OFFIZIELLE NEWS


Charles Michel telefoniert mit Präsident Ilham Aliyev

Am 30. September hat Charles Michel, der Präsident des Europäischen Rates mit dem Präsidenten der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, telefoniert.

Das geht aus einer Mitteilung des Pressedienstes des Präsidenten hervor.

Charles Michel äußerte sich besorgt über den Beginn einer Militäroperation an der Kontaktlinie und rief zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts auf.

Der aserbaidschanische Präsident gab Informationen über die erneute militärische Provokation Armeniens gegen Aserbaidschan und machte darauf aufmerksam, dass 14 Zivilisten und Soldaten durch schweren Artilleriebeschuss der aserbaidschanischen Siedlungen und Stellungen an der Kontaktlinie am 27. September getötet wurden. Präsident Ilham Aliyev sagte, dass die aserbaidschanische Armee als Reaktion darauf eine Gegenoffensive durchführe. Der Präsident machte darauf aufmerksam, dass die armenische Führung absichtlich den Verhandlungsprozess für eine friedliche Lösung des Konflikts zerstört. So hat die Erklärung des armenischen Premierministers “Berg-Karabach ist Armenien“ den Verhandlungsprozess schwer beeinträchtigt. Was die Erklärung betrifft, “Aserbaidschan sollte mit Berg-Karabach verhandeln", ist ein Versuch, das Format der Gespräche zur Beilegung des Konflikts zu ändern, was inakzeptabel ist. Auch die Führung der Minsker Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa äußerte sich darüber, fügte Präsident Ilham Aliyev hinzu.

Das Staatsoberhaupt betonte, dass Armenien Ausländer aus anderen Ländern in die besetzten Gebieten Aserbaidschans illegal umsiedelt. Dies ist nach den Genfer Konventionen ein schwerwiegender Verstoß gegen das Völkerrecht und ein Kriegsverbrechen. Präsident Ilham Aliyev betonte zudem, der armenische Premierminister habe beschlossen, vor den Zusammenstößen am 27. September aus Zehntausenden von Zivilisten Freiwilligeneinheiten zu bilden. Dies bedeutete, dass Armenien sich auf die nächste Aggression vorbereitete.

Der Präsident betonte, dass die gesamte Verantwortung für die aktuelle Situation und künftige Entwicklung der Ereignisse ausschließlich bei der politisch-militärischen Führung Armeniens liegt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns