POLITIK


Frankreichs Botschafter in Aserbaidschan ins Außenministerium einbestellt

Baku, 23. Oktober, AZERTAC

Heute wurde der französische Botschafter in Aserbaidschan ins Außenministerium einbestellt, wie der Pressedienst des Ministeriums gegenüber der Nachrichtenagentur AZERTAC erklärte. Anlaß war die illegale Reise von Bürgermeister der französischen Stadt Saint-Étienne und dem Leiter der Gemeinde Arnaville in die armenisch besetzte Region Berg-Karabach Aserbaidschans.

Der Botschafter wurde informiert, dass der Besuch von Bürgermeister der Stadt Saint-Étienne und Leiter der Gemeinde Arnaville in die aserbaidschanische Region Berg-Karabach, die von den armenischen Streitkräften annektiert wurde, illegal ist, Aserbaidschans Interessen widerspricht, eine respektlose Handlung gegenüber seiner Souveränität und territorialen Integrität ist.

Diese Schritte französischer Vertreter wurden rechtlich und politisch bewertet. Die französische Regierung wurde aufgerufen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um auf die Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität Aserbaidschans durch physische und juristische Personen dieses Landes zu verhindern. Man kritisierte solche Handlungen und überreichte dem Botschafter eine Note des Außenministeriums der Republik Aserbaidschan, hieß es in der Meldung.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind