WELT


Gasexplosion in Magnitogorsk: Zahl der Todesopfer auf elf

Baku, 2. Januar, AZERTAC

Zwei Tage nach der folgenschweren Gasexplosion im russischen Magnitogorsk haben Rettungskräfte zwei weitere Leichen aus den Trümmern eines teilweise eingestürzten Wohnhauses geborgen.

Damit steigt die Zahl der bestätigten Todesopfer auf elf, wie die Nachrichtenagentur Tass am Mittwochmorgen unter Berufung auf den Zivilschutz berichtete. Das Schicksal von rund 30 Menschen ist nach wie vor ungeklärt. Viele von ihnen werden unter dem Schuttberg vermutet.

Zwar gelang es den Rettern am Dienstag, einen zehn oder elf Monate alten Jungen schwer verletzt aus den Trümmern zu ziehen. Allerdings sinkt die Hoffnung auf Bergung weiterer Überlebender immer mehr, nicht zuletzt wegen der beißenden Kälte mit bis zu 20 Grad Frost.

Die Explosion am Montag um 4.00 Uhr Ortszeit (0.00 Uhr MEZ) hatte einen ganzen Aufgang eines zehnstöckigen Wohnblocks aus Sowjetzeiten wie ein Kartenhaus zusammenstürzen lassen. Die Ursache der Gasexplosion ist nach wie vor ungeklärt. Laut den Ermittlungsbehörden seien keine Sprengstoffspuren entdeckt worden, berichtete TASS.

In einem Kraftakt wenige Stunden vor dem neuen Jahr hatten die Behörden Rettungskräfte, schweres Bergungsgerät und Hundestaffeln aus weiten Teilen Sibiriens sowie aus Moskau in Magnitogorsk zusammengezogen. Die Industriestadt liegt am Ural etwa 1400 Kilometer östlich der Hauptstadt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind