SPORT


Juventus Turin gewinnt Spitzenspiel der Serie A

Baku, 16. Mai, AZERTAC

Den entthronte Champion Juventus Turin und sein Superstar Cristiano Ronaldo haben in der italienischen Fußball-Meisterschaft ihre Chance auf den erneuten Einzug in Europas Königsklasse gewahrt. Der Rekordmeister gewann das Topspiel des vorletzten Serie-A-Spieltags gegen seinen schon feststehenden Nachfolger Inter Mailand dank Doppelpacker Juan Cuadrado 3:2 (2:1) und eroberte damit zumindest bis Sonntag einen Champions-League-Platz.

Allerdings kann Turin, für das die Champions-League-Teilnahme nach einer verkorksten Saison das letztmögliche Trostpflaster wäre, am Sonntag wieder hinter die Rivalen AC Mailand und SSC Neapel auf Rang fünf zurückfallen.

Unterdessen festigte Atalanta Bergamo mit Nationalspieler Robin Gosens seinen zweiten Tabellenplatz hinter Inter durch einen letztlich glücklichen 4:3 (3:0)-Erfolg bei CFC Genua. Damit hat das Gosens-Team beste Aussichten auf die inoffizielle Vizemeisterschaft. Milan kann

Milan kann am Sonntag durch einen Sieg gegen Cagliari Calcio wieder nach Punkten mit Bergamo gleichziehen, während Napoli gleichzeitig nur noch durch einen Erfolg beim AC Florenz auf Platz zwei hoffen darf. Auch Juve darf sich drei Punkte hinter Bergamo noch theoretische Chancen auf Rang zwei ausrechnen.

Die Entstehung der Turiner Führung durch Ronaldo (24.) stand sinnbildlich für Juves Probleme in den vergangenen Monaten. Der fünfmalige Weltfußballer traf erst im Nachschuss eines Foulelfmeters, mit der Europameister an Inters Schlussmann Samir Handanovic gescheitert. Cuadrado (45.+3/88., Foulelfmeter) konterte danach Mailands zweimaligen Ausgleich durch Romelu Lukaku (35.) und ein Eigentor von Giorgio Chiellini (83.) zum wichtigen Sieg der Alten Dame. Beide Teams beendeten die Partie zu zehnt.

Wie Turin musste auch Bergamo nach zunächst zwei deutlichen Führungen um den Erfolg zittern. Als Gosens (44.) für den 3:0-Pausenvorsprung gesorgt hatte, schienen die Lombarden ungefährdet auf dem Weg zum Sieg, zumal Bergamo im zweiten Abschnitt kurz nach Genuas Anschlusstor wieder den vorherigen Abstand herstellen konnte. Doch nach einer Aufholjagd der Platzherren mit zwei Toren konnten Gosens und seine Kollegen erst beim Abpfiff aufatmen.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind