KULTUR


Munir Beken: “Als ein Türke bin ich stolz darauf, dass in Aserbaidschan ein Weltforum zum interkulturellen Dialog stattfindet“

Baku, den 24. März (AZERTAG). Im letzten internationalen Mughamfestival in Baku konnten wir, Gelehrten, uns mit den Kollegen zusammentreffen und einen Meinungsaustausch durchführen. Als Kunstwissenschaftler interessiere ich mich immer für die Geschichte der Enwicklung der aserbaidschanischen Kultur. Meine Beobachtungen erlauben mir zum Schluss zu kommen, dass man im aserbaidschanischen Balett, Oper, Pop-Musik, Lied sogar im Jazz den Einfluß des Mughams spürt, so der Teilnehmer des internationalen Mughamfestivals in Baku, der türkische Gelehrte, der zurzeit an der Universität Kalifornien tätig ist, Munir Beken.

In den letzten Jahren wird in ihrem Land zur Entwicklung, Erhaltung und Propaganda von Mugham sehr viel getan. Ich bin froh darüber, dass sich die Heydar Aliyev-Stiftung um die kulturelle Erbe des aserbaidschanischen Volkes, insbesondere des Mughams kümmert. Dies veranlasst uns, den Gelehrten, noch tiefer den Mugham zu erforschen, so zum Abschluß-Interview.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind