POLITIK


Präsidentenberater: In Kelbadschar von getöteten Journalisten gesammelte Materialien können jahrhundertelang nötig sein

Baku, 6. Juni, AZERTAC

Alle Materialien, die von den getöteten Journalisten in der von der armenischen Okkupation befreiten Region Kelbadschar gesammelt worden sind, könnten vom aserbaidschanischen Volk jahrhundertelang gebraucht werden. Das sind Annalen unseres Volkes. Sie haben eine sehr wichtige Arbeit geleistet. Sie reisten durch die befreiten Gebiete, dokumentierten die Zerstörungen und Verbrechen von armenischen Vandalen in jenen Gebieten.

Das sagte Hikmat Hajiyev, Präsidentenberater bei einer Trauerfeier für den AZERTAC-Korrespondenten Maharram Ibrahimov, der am Freitag, dem 4. Juni bei der Explosion einer von armenischen Diversanten auf dem Weg gelegten Landmine getötet wurde.

Neben Maharram Ibrahimov kamen ein Kameramann des Senders AzTV tragisch ums Leben, als eine Panzerabwehrmine unter ihrem Fahrzeug explodierte. Sie machten ihre berufliche Arbeit und wurden Opfer der von Armeniern gelegten Landmine. Das ist ein grober Verstoß gegen die Grundsätze und Prinzipien des Völkerrechts.

Man appellierte an alle internationalen Organisationen im Zusammenhang mit dem tragischen Tod von Journalisten. Diese Gräueltat muss von der Weltgemeinschaft verurteilt werden“, so Hikmat Hajiyev.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind