WELT


Südkorea beginnt Schießübung der Superlative

Baku, den 22. Dezember (AZERTAG). Es soll eine Schießübung von nie dagewesener Größe werden: Mit einem neuen Militärmanöver will Südkorea seinem Bruderland im Norden die eigene militärische Stärke beweisen. Zum Einsatz kommen Kampfjets, Hubschrauber und Anti-Panzer-Raketen - in unmittelbarer Nähe zur Grenze Nordkoreas.

Seoul - Ein großes Seemanöver zusammen mit den USA, Militärübungen unweit der Grenze zu Nordkorea und nun eine gigantische Schießübung: Südkorea plant ein neues Abschreckungsmanöver. Die eintägige Übung von Boden- und Luftstreitkräften soll an diesem Donnerstag in Pocheon stattfinden, das nur etwa 20 Kilometer südlich der Grenze liegt. Es sei die bisher größte Übung dieser Art geplant, teilte ein Armeesprecher am Mittwoch in Seoul mit.

An der Übung mit scharfer Munition sollen sich 800 Soldaten, sechs Kampfjets sowie Hubschrauber und Panzer beteiligen. Geplant ist den Angaben zufolge unter anderem der Einsatz von Anti-Panzer-Raketen und Mehrfach-Raketenwerfern. In Pocheon seien schon oft ähnliche Manöver abgehalten worden.

Einen Monat nach dem Angriff Nordkoreas auf die grenznahe Insel Yeonpyeong im Gelben Meer will Südkorea damit erneut militärische Stärke demonstrieren. Bei dem Granatenbeschuss am 23. November waren vier Südkoreaner getötet worden. "Wir werden gründlich Vergeltung üben, wenn der Norden einen weiteren provokativen Akt wie den Artillerieangriff auf Yeonpyeong begeht", sagte der Kommandeur des Ersten Panzerbataillons der südkoreanischen Armee, Choo Eun Sik, der Nachrichtenagentur Yonhap.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind