WELT


Türkei: Starkes Erdbeben erschüttert Provinz Bingöl

Ankara, 14. Juni, AZERTAC

Am Sonntagnachmittag wurde die Provinz Bingöl von einem Erdbeben der Stärke 5,7 erschüttert. In den folgenden zwei Stunden folgten 20 weitere Nachbeben rund um den Landkreis Karliova, die stärksten Erschütterungen mit einer Stärke von 4,6 und 4,7.

Wie der Gouverneur der Provinz Bingöl, Kadir Ekinci, mitteilte, seien bei dem Erdbeben mindestens zehn Personen verletzt worden. Todesopfer habe es zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben. Drei Personen, unter ihnen ein "Korucu" (ziviler Helfer der Streitmächte im Osten der Türkei) seien verschüttet. Die Rettungsarbeiten würden mit Hochdruck weiterlaufen.

Das Erdbeben ereignete sich im Bereich des Dorfes Kaynarpinar im Landkreis Karliova. Dort sind durch das Beben die Wachtürme einer Polizeistation eingestürzt. Die Trümmer haben fünf Menschen unter sich begraben. Während zwei Korucus verletzt geborgen werden konnten, sind ein weiterer und zwei Zivilisten immer noch verschüttet.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt gebe es zehn Verletzte, von denen keiner in einem lebensbedrohlichen Zustand sei. Man habe bereits ca. 500 Zelte und andere Versorgungsmittel in die Region geschickt.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind