WELT


Währungskrise in Argentinien verschärft sich immer weiter

Baku, 25. September, AZERTAC

Mitten in der schweren Wirtschafts- und Währungskrise in Argentinien ist der Chef der Zentralbank zurückgetreten. Der Ökonom Luis Caputo gebe den Posten aus "persönlichen Gründen" ab, teilte die Notenbank mit. Er hatte die Aufgabe erst im Juni übernommen.

Caputo ist ein Vertrauter des konservativen Präsidenten Mauricio Macri. Sein Rücktritt fällt mitten in die Zeit von Verhandlungen des Landes mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über einen Ausweg aus der Krise.

Noch für Dienstag ist in Argentinien ein Generalstreik geplant, der das gesamte Land lahmlegen soll. Macri hat mit dem IWF Hilfskredite ausgehandelt, Argentinien soll sich im Gegenzug zu weiteren harten Einsparungen verpflichten, gegen die sich in der Bevölkerung viel Unmut regt.

Der argentinische Peso hat seit Beginn des Jahres 50 Prozent an Wert zum Dollar eingebüßt. Grund ist vor allem die beunruhigende Entwicklung der Inflation, bis zum Jahresende könnte die Teuerungsrate auf 30 Prozent steigen. Das Land steht außerdem am Rande einer Rezession und hat ein hohes Haushaltsdefizit.

Wie die meisten Schwellenländer leidet Argentinien unter der zunehmenden Stärke des Dollar. Anleger ziehen ihre Gelder aus aufstrebenden Staaten ab und investieren lieber in US-Vermögenswerte, weil in den Vereinigten Staaten die Zinsen steigen und massiv Steuern gesenkt wurden.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns

KONTAKT MIT DEM AUTOR

Füllen Sie die erforderlichen Stellen mit Zeichen* aus

Bitte geben Sie die Buchstaben wie oben gezeigt ein.
Egal, ob die Buchstaben groß oder klein sind