Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

ERINNERN UND GEDENKEN

Es ist 105 Jahre her, seit Völkermord an Aserbaidschanern am 31. März 1918 in Baku und anderen Städten verübt wurde

Baku, 31. März, AZERTAC

Es ist 105 Jahre her, seit der Völkermord an Aserbaidschanern am 31. März 1918 in den Städten Baku, Gändschä, Guba, Schamachi, Khatschmaz, Länkäran, Hadschigabul und anderen Städten und Siedlungen verübt wurde.

Das aserbaidschanische Volk erinnert sich noch heute mit Trauer an diesen Tag. Der Völkermord an Aserbaidschanern am 31. März 1918 ist schweres Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Zivilisten.

Unter einem Vorwand der Errichtung der Sowjetmacht in Aserbaidschan wurden in den Monaten März und April 1918 von Bolschewiken und bewaffneten chauvinistischen armenischen Daschnaken an verschiedenen Orten des Landes grausame Massenmorde gegen die friedliche Bevölkerung veranstaltet. Die Massaker wurden in Baku, Gändschä, Guba, Schamachi, Khatschmaz, Länkäran, Hadschigabul und anderen Städten und Siedlungen Aserbaidschans angerichtet. Bei den Massenmorden wurden mehr als 50.000 Menschen wegen ihrer nationalen und religiösen Zugehörigkeit getötet.

Nach den Februar- und Oktoberereignissen 1917 in Russland, begann die armenische nationalistische Partei "Daschnakzutjun" und der Armenische Nationalkongress ihre Aktivitäten deutlich zu verstärken. Stepan Schahumjan, der von W. Lenin im Dezember 1917 zum Außerordentlichen Kommissar für den Kaukasus benannt worden war, wurde zum Veranstalter und Führer dieser Massenmorde an den Aserbaidschanern.

Zu Beginn des Jahres 1918, d.h. am Vorabend des Märzgemetzels bildete die Zahl der armenischen Einheiten, die zu jener Zeit direkt Schahumjan untergeordnet waren, fast 20 Tausend Menschen. Mit Unterstützung von Bolschewiki und Lenin wurde Schahumjan zum Vorsitzenden der Bakuer Kommune gewählt.

Am 30. März dieses Jahres nahmen die armenisch-bolschewistischen Verbände zuerst die Stadt Baku unter Salvenfeuer von den Schiffen, dann griffen bewaffnete Daschnaken Häuser von Aserbaidschanern an, richteten ein grauses Blutbad in der Stadt an. Am 31. März und Anfang April 1918 nahm das Gemetzel einen Massencharakter an. Bei diesen blutigen Ereignissen wurden Tausende von friedlichen Aserbaidschanern nur wegen ihrer Nationalität getötet. In jenen Tagen töteten die armenisch-bolschewistischen Verbände 20 Tausend Aserbaidschaner allein in der Stadt Baku und ihrer Umgebung.

Stepan Schaumjan schrieb damals selbst, dass an den Massakern gegen Aserbaidschaner in Baku 6.000 bewaffnete Soldaten des Bakuer Sowjets und 4.000 bewaffnete Daschnaken teilnahmen.

Beim Völkermord an den Aserbaidschanern in Baku, später in den Städten Guba, Länkäran, Schmachi, Göjtschaj, Karabach, Salyan, Sängasur, Nachitschewan und anderen Gebieten Aserbaidschans wurden von Armeniern insgesamt 50 Tausend Menschen getötet, hunderte von aserbaidschanischen Dörfern wurden in Brand gesteckt, völlig zerstört und ausgeplündert.

Es stellte sich heraus, dass beim Massaker vom 1918 neben Aserbaidschanern-darunter Juden, Lezginer und Vertreter von anderen ethnischen Gruppen brutal getötet wurden.

Beim diesen blutigen Ereignissen wurde in den ersten fünf Monaten des Jahres 1918 allein in Guba in mehr als 16 Tausend unschuldige Menschen brutal getötet. Darüber hinaus wurden 167 Dörfer ausgeplündert, von denen 35 nicht mehr existieren.

Die Untersuchungen haben ergeben, dass bei den Genozidakten in Guba auch zahlreiche Juden getötet wurden.

Nachdem die Aserbaidschanische Demokratische Republik am 28. Mai 1918 gegründet worden war, wurde eine außerordentliche Untersuchungskommission eingesetzt, um diese von den Armeniern begangenen Verbrechen zu untersuchen.

In der Sowjetzeit durfte man über diese blutige Tragödie gegen Aserbaidschaner gar nicht sprechen. Nur nach der Wiederherstellung der Staatsunabhängigkeit von Aserbaidschan im Jahre 1991durfte man solche Themen aufs Tapet bringen.

Am Vorabend des 80. Jahrestags dieses blutigen Verbrechens wurde der 31.März nach einem Erlass von Nationalleader Heydar Aliyev vom 26. 03.1998 zum Tag des "Völkermordes an den Aserbaidschanern" erklärt.

Es gibt genug historische Fakten über den Völkermord an den Aserbaidschanern. Zahlreiche Archivdokumente- und Fotos wurden auch in der Ausstellung in Guba ein weiteres Mal gezeigt. Die Stellungnahme der aserbaidschanischen Seite zu historischen Fakten ist ausdrücklich: Solche Verbrechen dürfen nicht mehr vorkommen.

Die ethnische, kulturelle und konfessionelle Vielfalt in Aserbaidschan sollte als nationaler Wert angesehen werden. Multikulturalitat und Toleranz sollten zum Lebensstil einer Gesellschaft werden.

Die in den vergangenen zwei Jahrhunderten von armenischen Nationalisten gegen das aserbaidschanische Volk zielgerichtet verfolgte ethnische Säuberungs-, Genozid,- und Okkupationspolitik ist äußerst schmerzhafte Etappen der Geschichte Aserbaidschans voller Tragödien und blutiger Ereignisse.

Das Massengrab des Völkermords von Guba, das am 1. April 2007 bei den Bauarbeiten gefunden wurde, kann als Beweis dafür dienen, dass im Jahre 1918 Tausende von unschuldigen Aserbaidschanern von armenischen Daschnaken brutal getötet worden waren.

Im Jahr 2009 wurde von Ministerkabinett erlassen, um auf dem Territorium, wo das Massengrab entdeckt worden war, eine monumentale Gedenkstätte zu errichten. Ab Juli 2007 begann das Institut für Archäologie und Ethnographie der Aserbaidschanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften im Massengrab archäologische Ausgrabungen durchzuführen. Bei den Untersuchungen wurde es festgestellt, dass dieses Massengrab eng mit dem von Armeniern im Jahre 1918 an der Zivilbevölkerung verübten Genozid in Zusammenhang steht.

Das entdeckte Massengrab hat eine Fläche von 514 Quadratmeter. Hier werden nur in einer Fläche von 494 Quadratmetern die Forschungsarbeiten durchgeführt, weitere 20 Quadratmeter sind für eine internationale Forschung vorgesehen. Während der Ausgrabungen wurden im Massengrab etwa 400 Überresten von menschlichen Körpern in verschiedenen Altersgruppen freigelegt.

Beim Völkermord an den Aserbaidschanern im Jahre 1918 wurde in den ersten fünf Monaten des Jahres 1918 allein in der Guba Region mehr als 16 Tausend unschuldige friedliche Aserbaidschaner brutal getötet. Darüber hinaus wurden 167 Dörfer ausgeplündert, in Brand gesteckt, von denen 35 nicht mehr existieren.

Um die Idee von "Großarmenien" zu verwirklichen, richteten die armenischen Nationalisten ein Blutbad gegen friedliche Aserbaidschaner auch in den Jahren 1905-1906 in Baku, Gändschä, Karabach, Irävan, Nachitschewan, Ordubad, Scharur-Daralayaz, Tiflis, Zangazur/Sängäsur und anderen Orten. Dabei wurden Zivilisten brutal getötet, Städte und Dörfer niedergebrannt und zerstört und nationale Kulturdenkmäler zerstört. Allein in Baku wurden etwa 10.000 Aserbaidschaner mit besonderer Grausamkeit getötet, in Schamachi wurden 58 Dörfer zerstört und 7.000 Menschen (1.653 Frauen, 965 Kinder) brutal getötet. 122 Dörfer wurden in der Guba Region, 150 im gebirgigen Teil von Karabach, 115 in Zangazur, 211 in der Provinz Irävan und 92 in der Provinz Kars zerstört.

Am 26. März 1998 unterzeichnete Nationalleader Heydar Aliyev ein Dekret über den “Völkermord an Aserbaidschanern“, um die Wahrheiten über alle am aserbaidschanischen Volk verübten Völkermorde an die internationale Gemeinschaft zu vermitteln.

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Motorsport: Formel 1 vor Rekordsaison - 24 Rennen in einem Jahr

Biden hofft, dass sich Israel und die Hamas bis Sonntag auf eine Feuerpause einigen werden

Präsident Ilham Aliyev empfängt saudi-arabischen Minister für Hadsch und Umrah AKTUALISIERT VIDEO

Studie: Problematische Nutzung sozialer Medien bei Kindern und Jugendlichen

USA: Präsidentschaftsvorwahlen in "Swing State" Michigan

Preis von Azeri light nachgegeben

Größte Moschee Afrikas in Algier eingeweiht

Chinas Absatz von Nutzfahrzeugen steigt um 79,6 Prozent

Ölpreise an Börsen zugelegt

WTO-Tagung: Chefin von Welthandelsorganisation warnt vor schwieriger Lage der Weltwirtschaft

Cholera-Verdacht: Kreuzfahrtschiff liegt mit 3.000 Menschen an Bord vor Mauritius fest

Budapest: Ungarisches Parlament stimmt Schwedens NATO-Beitritt zu

Präsident Ilham Aliyev telefoniert mit Präsident Recep Tayyip Erdogan

Präsident Ilham Aliyev: Es ist unfair und unehrlich, den Völkermord von Chodschali zu leugnen VIDEO

Präsident von Aserbaidschan: Leider ist unser Aufruf zur „Gerechtigkeit für Chodschali!“ auf taube Ohren gestoßen

Präsident Ilham Aliyev: Ich glaubte, dass wir nach Chodschali zurückkehren würden und hier eine Gedenkstätte entstehen würde, um der Opfer zu gedenken

Extremwinter lässt 1,5 Millionen Herdentiere in der Mongolei verenden

Präsident Ilham Aliyev gedenkt der Opfer des Völkermords von Chodschali mit einer Schweigeminute VIDEO

Aserbaidschanische Karatekämpfer erringen drei Medaillen in der Karate 1 Jugendliga

Gedenken der Opfer des Völkermords von Chodschali mit minutenlangem Schweigen gedacht VIDEO

Erdbeben im Kaspischen Meer

Budapest: Ungarisches Parlament will über Schwedens NATO-Beitritt abstimmen

In Indien seltene Schildkrötenarte der Welt entdeckt

Ronaldo droht wieder Ärger in Saudi-Arabien

Afghanistan: Impfkampagne gegen Polio gestartet

Genf: UNO-Menschenrechtsrat tagt in Zeiten zahlreicher Krisen - Guterres warnt vor Auseinanderdriften der Welt

Präsident Ilham Aliyev legt Grundstein für das Völkermorddenkmal in Chodschali VIDEO

Staats- und Regierungsbeamte besuchen Denkmal zum Gedenken an die Opfer des Völkermords von Chodschali

32. Jahrestag des Völkermordes von Chodschali – Eines der schlimmsten Verbrechen des 20. Jahrhunderts

Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva postet Beitrag anlässlich des 32. Jahrestages des Völkermordes von Chodschali

Anlässlich des 32. Jahrestages des Völkermords von Chodschali teilt Präsident Ilham Aliyev Posting

Wie gesund ist die Karotte?

Paris: Bauern stürmen Internationale Landwirtschaftsmesse

Baroness Emma Nicholson: Ich glaube, dass Aserbaidschan auch COP29 perfekt organisieren wird

Valencia: Letzte vermisste Person nach Großbrand gefunden

In Istanbul französische Kolonialpolitik erörtert

US-Militär warnt vor Umweltkatastrophe durch beschädigten Frachter im Golf von Aden

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Kelbadschar unter Beschuss genommen

Studenten gedenken der Opfer des Völkermords von Chodschali mit Flashmob

Indien: Zuständiges Gericht weist Behörden im Bundesstaat Westbengalen an

Ex-Formel-1-Pilot Fittipaldi im Alter von 80 Jahren in Sao Paulo gestorben

Bosch-Tochter BSH streicht weltweit 3.500 Stellen

Turkmenistan: Veranstaltung zur aserbaidschanischen Küche und Kultur

US-Mondsonde „Odysseus“ ist umgekippt

Preis von Azeri light gefallen

Zum Jahrestag des Kriegsbeginns: Internationale Solidarität und hochrangiger Besuch in Kiew

Verteidigungsministerium: Im Bezirk Agdam nicht explodierte Kampfmittel gefunden

Ausländische Direktinvestitionen in China übersteigen 15 Milliarden US-Dollar

Brand in China: Tote und Verletzte

Golf von Aden: Schäden und Ölteppich nach Huthi-Angriff auf Frachter

Ölpreise aktuell

Umweltschutz: Aserbaidschans Umweltminister und russischer Botschafter erörtern Vorbereitungen für COP29

Influenza: Oktober bester Monat zur Grippeschutzimpfung

Klimawandel: Forschende beobachten "beispiellose Veränderungen" im Wattenmeer

USA: Biden kündigt rund 500 neue Sanktionen gegen Russland an

Erdbeben im Kaspischen Meer

NATO-Generalsekretär: Deutschland, USA und Großbritannien für niederländischen Ministerpräsidenten Rutte

Aserbaidschan und Kasachstan diskutieren Vorbereitung für COP29

In Chodschali ein weiteres Massengrab entdeckt

In Baku FIG-Trampoline- und Tumbling-Weltcup feierlich eröffnet

Chinesische Provinz Jilin will bis 2025 über 120.000 NEV-Ladesäulen bauen

Armenische Einheiten beschießen aserbaidschanische Armee-Stellungen

EU: Anti-Geldwäsche-Behörde wird in Frankfurt angesiedelt

Australien: Buschbrand im Südosten weiter außer Kontrolle

US-Firma “Odysseus“ gelingt erste kommerzielle Mondlandung

USA und Südkorea testen Abwehr von Raketen und Marschflugkörpern

Handball-EM: Im Spitzenspiel schlägt Kroatien den Rivalen Spanien deutlich

Solarhersteller Meyer Burger verlagert Produktion in die USA

Deutsche Wirtschaft beendet 2023 mit Minus

Benfica und Milan glanzlos weiter - Sensation in Zagreb

Großbrand in spanischer Küstenmetropole Valencia: Tote und Verletzte

Ölpreise an Börsen nachgegeben

Möglicherweise alte Kultstätte im Chiemsee entdeckt

Historische Qualifikation: Qarabag FK steht im Achtelfinale der Europa League

Preis von Azeri light legt weiter zu

Toni Kroos kehrt in Nationalelf zurück

Dänemark garantiert Kiew zehn Jahre Unterstützung

Suezkanal: Containerschifffahrt bricht deutlich ein

COP-29: Großbritannien will seine Erfahrungen mit Aserbaidschan teilen

Aserbaidschanische Ombudsfrau gibt Erklärung zum 32. Jahrestag des Völkermords von Chodschali ab

Passagiere verhindern Öffnung der Notausgangstür eines Flugzeugs

Generalstaatsanwalt von Kenia besucht Agdam

China erwartet weitere Zusammenarbeit mit der Weltbank

1000 Polizisten kontrollieren Fan-Verbot in Rom

Albanisches Parlament stimmt Migrationsabkommen mit Italien zu

Aserbaidschan und Thailand diskutieren Möglichkeiten für interparlamentarische Zusammenarbeit

Aserbaidschan übernimmt Vorsitz in der Asiatischen Parlamentarischen Versammlung

Raumfahrt: Satellit ERS-2 ist in den Nordpazifik gestürzt

14. Plenarsitzung der Asiatischen Parlamentarischen Versammlung in Baku

USA: Privates Unternehmen versucht Mondlandung

Preis von Azeri light steigt

Premierminister in Ostkongo tritt zurück

United Airlines: Erste US-Fluggesellschaft nimmt wieder Direktflüge nach Israel in ihren Flugplan auf

Ölpreise an Börsen zugelegt

Champions League: Dank eines Traumtores gewinnt Porto gegen Arsenal

Venezuela: Mindestens 15 Tote nach Einsturz von illegaler Mine

Aserbaidschan und USA diskutieren über Erhöhung von Gaslieferungen nach Europa

Aserbaidschanische Para-Taekwondo-Kämpfer holen im Iran drei Medaillen

Berlinale: Martin Scorsese hat Goldenen Ehrenbären erhalten

Bald kehren 300 weitere Flüchtlingsfamilien aus der Stadt Füsuli in ihr Heimatland zurück