Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

SPORT

Sportchef Ross Brawn erklärt Notwendigkeit der Regeln 2021

Sportchef Ross Brawn erklärt Notwendigkeit der Regeln 2021

Baku, 8. Februar, AZERTAC

Die Formel 1 schlägt 2021 einen neuen Weg ein. Aber braucht es das neue Reglement überhaupt, wenn sich das Feld unter den aktuellen Rahmenbedingungen immer weiter annähert? Sportchef Ross Brawn findet diesen Gedanken zu kurzsichtig. Er bezeichnet das neue Regelwerk als "notwendigen Neustart".

Die Stabilität des Reglements birgt das Potenzial, das Feld enger zusammenzuführen. Große Änderungen hingegen haben schon in der Vergangenheit bewiesen, dass sie das Feld eher auseinanderziehen. Meist konnte eines der Topteams den Vorsprung gegenüber dem Rest des Feldes noch weiter ausbauen - 2014 Mercedes, 2010 Red Bull.

Dieses Szenario kann Liberty Media auch für die Saison 2021 nicht ausschließen. Das sei aber noch kein Grund, die neuen Regeln gleich wieder infrage zu stellen, betont der Brite. In einem Gespräch mit ausgewählten Medien in seinem Büro in London nahm sich Brawn ausgiebig Zeit, um über die Revolution 2021 und deren Folgen zu sprechen."

Wollen keine Tanker, sondern robuste Rennautos" - Für den Sportchef gibt es weit wichtigere Anliegen als ein mögliches Ungleichgewicht im Kräfteverhältnis: die Kosten, der Abstand zwischen den Topteams und dem Mittelfeld und das aktuelle Konzept der Formel-1-Boliden. "Die Autos verhalten sich aus aerodynamischer Sicht aktuell schrecklich, wenn sie einem anderen näherkommen."

Dieses Problem wollten Liberty Media gemeinsam mit der FIA mit dem neuen Aero-Konzept für 2021 in den Griff bekommen. "Es wurde nie genug darüber nachgedacht, wie diese Autos gegeneinander fahren müssen. Sie haben eine Fülle von Teilen, die abfallen, sobald man sie nur anschaut." Das seien in Brawns Augen keine richtigen Rennauto.

Brawn geht es um die langfristige Zukunft - "Wir wollen keinen Tanker, aber ein Auto, das robust genug ist, um damit ordentlich Rennen zu fahren. Und das haben wir irgendwo verloren." Wenn das neue Reglement dieses Problem löst, dann nehme er gerne in Kauf, dass sein Team klar im Vorteil sein wird.

Brawn geht es dabei viel mehr um die langfristige Zukunft des Sports. "Ich akzeptiere, wie das auch schon 2009 passiert ist, dass es jemand richtig hinkriegt und andere nicht", spricht er auf seinen siegreichen Triumphzug mit BrawnGP und dem Doppeldiffusor an.

"Ich denke, wir müssen uns vielmehr die Tatsache ansehen, dass in der kürzeren Vergangenheit nur drei Teams gewonnen haben. Und die würden weiterhin siegen, da niemand nahe genug rankommt." Dadurch entstehe ein Risiko, so Brawn. "Durch die Budgets, die diese Teams ausgeben, kann ein leichter Einbruch der Wirtschaft schon zum Problem werden."

Er gesteht, dass 2021 die Chance besteht, dass einem Team ein Volltreffer gelingen könnte. Dennoch ist Brawn von der Regeländerung überzeugt. "Das ist ein notwendiger Neustart. Ansonsten weiß ich nicht, ob wir unsere aktuelle Situation korrigieren können."

Formel 1 soll nachhaltiger werden - Dem ehemaligen Ferrari-"Superhirn" und Mercedes-Teamchef erscheint das Mantra vom stabilen Reglement als Propaganda jener, die davon am meisten profitieren: die Topteams. Mercedes, Ferrari und Red Bull würden ihre dominante Position gerne behalten, glaubt er.

Schon für die bevorstehende Saison hat Red-Bull-Teamchef Christian Horner einen wahren "Klassiker" prophezeit, einen Dreikampf um den WM-Titel. "Ja, und das ist auch ihre Verteidigung", entgegnet der Sportchef. "Sie meinen, wenn wir so weitermachen, wird sich der Wettkampf verbessern aufgrund der Stabilität."

Allerdings treffe dieses Argument nur auf die Topteams zu. "Das sind Teams, die wohl knapp eine halbe Milliarde ausgeben. Wir denken nicht, dass das eine gute Ausgangslage ist. Wir wollen, dass Formel-1-Teams nachhaltiger Erfolg haben."

Regelwerk 2021 war "ein Kampf" - Für Brawn ist außerdem wichtig zu betonen, dass Veränderung bis vor Kurzem in der Formel 1 immer nur dann passiert ist, wenn auf etwas reagiert wurde. "Das war ein Reflex. Gab es eine Krise, dann wurde kurzfristig darauf reagiert. Dem lag jedoch keine ordentliche Forschung zugrunde."

Deshalb waren viele Regeländerungen in der Vergangenheit weniger effektiv, glaubt Brawn. "Manchmal wurde sogar genau das Gegenteil des Erwünschten herbeigeführt." Als Beispiel nennt er die Wirtschaftskrise 2008. "Plötzlich gab es Initiativen zur Kostenkontrolle."

Wären diese Initiativen bereits zwei oder drei Jahre zuvor eingeführt worden, wären womöglich nicht so viele Teams ausgestiegen, behauptet Brawn. In dieser neuen Ära versuche Liberty, die Ziele der Formel 1 zu identifizieren und herauszufinden, wie man diese am Besten und im Einklang mit der Natur erreichen könne.

Der 65-Jährige zeigt sich zufrieden, mit dem Fortschritt und dem Regelwerk für die kommenden Jahr. "Das war wirklich ein Kampf", muss er schmunzeln. "Nicht so sehr intern, eher extern!" Das sei eine Herausforderung gewesen, doch nichts weniger habe er auch erwartet. "Ich denke, wir haben in den vergangenen drei Jahren viel geschafft und können uns noch weiter entwickeln."

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Deutschland und Peru wollen Kriminalität gemeinsam bekämpfen

Außenminister von Aserbaidschan und Deutschland erörtern Friedensprozess in der Region

Aserbaidschan und Deutschland erörtern bilaterale Energiezusammenarbeit

Präsident Ilham Aliyev empfängt Delegation um Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft  AKTUALISIERT VIDEO

24 weitere Flüchtlingsfamilien aus Latschin erhalten Hausschlüssel

AstraZeneca macht Shanghai zu seinem fünften globalen strategischen Zentrum

US-Konzern Apple gibt Arbeit an E-Auto auf

Jahresbericht: Gut 1,1 Millionen Asylanträge in Europa im Jahr 2023

US-Präsidentschaftswahl: Vorwahl in Michigan

Außenminister von Aserbaidschan und Armenien treffen sich in Berlin

Khankendi: Im Keller des Kindergartens Munitionslager gefunden

Stundenlange Regenfälle: Überschwemmungen in Nord-Italien

Ukraine-Gipfel: Selenskyj wirbt auf Sicherheitskonferenz in Albanien um Unterstützung

Mali: Mehr als 30 Menschen kommen bei Busunfall ums Leben

Ölpreise an Börsen gefallen

Chinas Lagerbranche startet reibungslos ins Jahr 2024

Große Rückkehr: 24 weitere Flüchtlingsfamilien aus Latschin kehren in ihre Heimatstadt zurück VIDEO

Preis von Azeri light zugelegt

Europa-Parlament billigt Renaturierungsgesetz

UNO-Hilfswerk: Humanitäre Lieferungen im Februar halbiert

Südafrika: Fast 500 Nashörner 2023 von Wilderern getötet

Heydar Aliyev Center veranstaltet Ausstellung unter dem Titel „Erbe in Schlingen: Eine Reise durch Stickerei Usbekistans“

Aserbaidschanischer Außenminister reist zu Arbeitsbesuch nach Deutschland

Aserbaidschans Verteidigungsminister trifft stellvertretenden Verteidigungsminister der Türkei

Nächstes Treffen der GUS-Staatsoberhäupter findet im Mai in Aschgabat statt

Chinas großes Teleskop zur Suche nach Exoplaneten soll 2026 Betrieb aufnehmen

Aserbaidschanische Schützen holen Medaillen bei internationalen Turnieren

Motorsport: Formel 1 vor Rekordsaison - 24 Rennen in einem Jahr

Biden hofft, dass sich Israel und die Hamas bis Sonntag auf eine Feuerpause einigen werden

Präsident Ilham Aliyev empfängt saudi-arabischen Minister für Hadsch und Umrah AKTUALISIERT VIDEO

Studie: Problematische Nutzung sozialer Medien bei Kindern und Jugendlichen

USA: Präsidentschaftsvorwahlen in "Swing State" Michigan

Preis von Azeri light nachgegeben

Größte Moschee Afrikas in Algier eingeweiht

Chinas Absatz von Nutzfahrzeugen steigt um 79,6 Prozent

Ölpreise an Börsen zugelegt

WTO-Tagung: Chefin von Welthandelsorganisation warnt vor schwieriger Lage der Weltwirtschaft

Cholera-Verdacht: Kreuzfahrtschiff liegt mit 3.000 Menschen an Bord vor Mauritius fest

Budapest: Ungarisches Parlament stimmt Schwedens NATO-Beitritt zu

Präsident Ilham Aliyev telefoniert mit Präsident Recep Tayyip Erdogan

Präsident Ilham Aliyev: Es ist unfair und unehrlich, den Völkermord von Chodschali zu leugnen VIDEO

Präsident von Aserbaidschan: Leider ist unser Aufruf zur „Gerechtigkeit für Chodschali!“ auf taube Ohren gestoßen

Präsident Ilham Aliyev: Ich glaubte, dass wir nach Chodschali zurückkehren würden und hier eine Gedenkstätte entstehen würde, um der Opfer zu gedenken

Extremwinter lässt 1,5 Millionen Herdentiere in der Mongolei verenden

Präsident Ilham Aliyev gedenkt der Opfer des Völkermords von Chodschali mit einer Schweigeminute VIDEO

Aserbaidschanische Karatekämpfer erringen drei Medaillen in der Karate 1 Jugendliga

Gedenken der Opfer des Völkermords von Chodschali mit minutenlangem Schweigen gedacht VIDEO

Erdbeben im Kaspischen Meer

Budapest: Ungarisches Parlament will über Schwedens NATO-Beitritt abstimmen

In Indien seltene Schildkrötenarte der Welt entdeckt

Ronaldo droht wieder Ärger in Saudi-Arabien

Afghanistan: Impfkampagne gegen Polio gestartet

Genf: UNO-Menschenrechtsrat tagt in Zeiten zahlreicher Krisen - Guterres warnt vor Auseinanderdriften der Welt

Präsident Ilham Aliyev legt Grundstein für das Völkermorddenkmal in Chodschali VIDEO

Staats- und Regierungsbeamte besuchen Denkmal zum Gedenken an die Opfer des Völkermords von Chodschali

32. Jahrestag des Völkermordes von Chodschali – Eines der schlimmsten Verbrechen des 20. Jahrhunderts

Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva postet Beitrag anlässlich des 32. Jahrestages des Völkermordes von Chodschali

Anlässlich des 32. Jahrestages des Völkermords von Chodschali teilt Präsident Ilham Aliyev Posting

Wie gesund ist die Karotte?

Paris: Bauern stürmen Internationale Landwirtschaftsmesse

Baroness Emma Nicholson: Ich glaube, dass Aserbaidschan auch COP29 perfekt organisieren wird

Valencia: Letzte vermisste Person nach Großbrand gefunden

In Istanbul französische Kolonialpolitik erörtert

US-Militär warnt vor Umweltkatastrophe durch beschädigten Frachter im Golf von Aden

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Kelbadschar unter Beschuss genommen

Studenten gedenken der Opfer des Völkermords von Chodschali mit Flashmob

Indien: Zuständiges Gericht weist Behörden im Bundesstaat Westbengalen an

Ex-Formel-1-Pilot Fittipaldi im Alter von 80 Jahren in Sao Paulo gestorben

Bosch-Tochter BSH streicht weltweit 3.500 Stellen

Turkmenistan: Veranstaltung zur aserbaidschanischen Küche und Kultur

US-Mondsonde „Odysseus“ ist umgekippt

Preis von Azeri light gefallen

Zum Jahrestag des Kriegsbeginns: Internationale Solidarität und hochrangiger Besuch in Kiew

Verteidigungsministerium: Im Bezirk Agdam nicht explodierte Kampfmittel gefunden

Ausländische Direktinvestitionen in China übersteigen 15 Milliarden US-Dollar

Brand in China: Tote und Verletzte

Golf von Aden: Schäden und Ölteppich nach Huthi-Angriff auf Frachter

Ölpreise aktuell

Umweltschutz: Aserbaidschans Umweltminister und russischer Botschafter erörtern Vorbereitungen für COP29

Influenza: Oktober bester Monat zur Grippeschutzimpfung

Klimawandel: Forschende beobachten "beispiellose Veränderungen" im Wattenmeer

USA: Biden kündigt rund 500 neue Sanktionen gegen Russland an

Erdbeben im Kaspischen Meer

NATO-Generalsekretär: Deutschland, USA und Großbritannien für niederländischen Ministerpräsidenten Rutte

Aserbaidschan und Kasachstan diskutieren Vorbereitung für COP29

In Chodschali ein weiteres Massengrab entdeckt

In Baku FIG-Trampoline- und Tumbling-Weltcup feierlich eröffnet

Chinesische Provinz Jilin will bis 2025 über 120.000 NEV-Ladesäulen bauen

Armenische Einheiten beschießen aserbaidschanische Armee-Stellungen

EU: Anti-Geldwäsche-Behörde wird in Frankfurt angesiedelt

Australien: Buschbrand im Südosten weiter außer Kontrolle

US-Firma “Odysseus“ gelingt erste kommerzielle Mondlandung

USA und Südkorea testen Abwehr von Raketen und Marschflugkörpern

Handball-EM: Im Spitzenspiel schlägt Kroatien den Rivalen Spanien deutlich

Solarhersteller Meyer Burger verlagert Produktion in die USA

Deutsche Wirtschaft beendet 2023 mit Minus

Benfica und Milan glanzlos weiter - Sensation in Zagreb

Großbrand in spanischer Küstenmetropole Valencia: Tote und Verletzte

Ölpreise an Börsen nachgegeben

Möglicherweise alte Kultstätte im Chiemsee entdeckt