Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

WIRTSCHAFT

Surat: Heimatstadt der Diamanten

Baku den 5. März, AZERTAC

Die Stadt Surat ist dank Hunderttausender billiger Arbeitskräfte zum weltweit größten Umschlagplatz für Diamanten geworden. Der Boom macht viele reich - sie stört auch nicht, dass manche Steine womöglich Krieg und Terror mitfinanzieren.

Um 11 Uhr morgens, sechs Tage die Woche, ereignet sich im indischen Surat eine Völkerwanderung der besonderen Art. Hunderte, Tausende Männer strömen zu einer unscheinbaren Straßenkreuzung im Viertel Mahdiharpura. Sie lassen sich auf den Bürgersteigen nieder, klettern auf Mäuerchen oder beziehen in Hauseingängen Stellung. Bis Mittag haben sich hier über 50.000 Männer versammelt. Sie schwatzen, feilschen, streiten. Viele haben mit blauem Samt bezogene Tabletts auf dem Schoß, auf denen funkelt, was auf diesem Straßenmarkt gehandelt wird. Diamanten.

„Die Steine auf diesem Markt sind mehr wert als so mancher Kleinstaat“, scherzt Pravin Nanavati, selbst Diamantenhändler und ehemaliger Vorsitzender der Handelskammer seiner Heimatstadt. Der 59-Jährige übertreibt, wenn auch nur wenig. Die Surat Diamond Association schätzt, dass auf den zwei Diamantenmärkten in Surat täglich umgerechnet rund 210 Millionen Euro Umsatz gemacht wird.

Bis in die Sechzigerjahre war Surat eine der zahllosen verschlafenen Städte in Indiens Provinz. Dann begannen findige Händler, Diamanten aus Afrika und Australien nach Indien und zu lokalen Edelsteinschleifern zu bringen.

Wenig später setzte ein Boom sondergleichen ein: In nur einer Generation hat sich Surat zum Epizentrum des weltweiten Diamantenhandels entwickelt. Über 90 Prozent aller heute gehandelten Rohdiamanten werden nach Indien gebracht, in Surat geschliffen und wieder exportiert.

Surats Bruttosozialprodukt ist in den vergangenen sieben Jahren jährlich um satte 11,5 Prozent gewachsen, das ist indischer Rekord. Laut der Denkfabrik City Mayors Foundation ist der Ort an der Mündung des Tapti Flusses die am viertschnellsten wachsende Stadt der Erde. Mehr als 500.000 der derzeit fünf Millionen Einwohner arbeiten in der Diamantenbranche.

Surats Erfolg fußt auf dem niedrigen Lohnniveau Indiens. Selbst hochspezialisierte Schleifer kosten ihre Arbeitgeber nur wenig Geld, weshalb die Firmen die Steine günstig anbieten können. Chirag Shah zum Beispiel handelt ausschließlich mit großen Steinen, er führt nur Diamanten mit fünf Karat (ein Gramm) oder mehr. Sechs Angestellte sitzen in seiner Werkstatt vor sirrenden Polierscheiben. Mit routinierter Schnelligkeit pressen sie die in Halter eingespannten Rohdiamanten in verschiedenen Winkeln auf die Scheibe, geben ihnen den Schliff, der den Stein zum Funkeln bringt.

Shahs Schleifer verdienen 35.000 Rupien im Monat, umgerechnet 500 Euro. Für Indien ist das ein Bombengehalt, mehr, als ein Lehrer erwarten kann. Im weltweiten Vergleich ist es ein Hungerlohn. „Dank unserer niedrigen Kosten haben wir den traditionellen Diamantenzentren Antwerpen und Tel Aviv den Rang abgelaufen“, sagt Shah.

Mögliche Geschäfte mit Blutdiamanten - Hinzu kommt, dass die indischen Händler es mit der Herkunft der Diamanten nicht so genau nehmen. Zwar muss bei der legalen Einfuhr von Steinen ein sogenanntes Kimberley-Process-Zertifikat vorgelegt werden. Wie ein Personalausweis hält es die äußeren Merkmale des Steins fest und soll beweisen, dass es sich nicht um sogenannte Blutdiamanten handelt. Damit gemeint sind Rohdiamanten, die in reiche Länder geschmuggelt wurden und die Krieg und Terror unter anderem in Liberia, Angola oder Sierra Leone mitfinanziert haben.

Doch gab es immer wieder Fälle, in denen Schmuggler Steine aus Krisengebieten nach Surat und damit auf den Weltmarkt brachten. Denn wenn ein Stein einmal geschliffen ist, ist nicht mehr nachzuvollziehen, woher er stammt und ob er das Kimberley-Gütesiegel trug.

Den meisten in Indien ist all das jedoch einerlei. Denn der Aufstieg der Stadt Surat hat einen für Indien ungewöhnlich hohen Anteil an Gewinnern produziert. Die Hochhaussiedlungen, in denen die aus den ärmeren Regionen zuziehenden Arbeiter untergebracht werden, sind für hiesige Verhältnisse großzügig und sauber. Die meisten Diamantenschleifer arbeiten unter Bedingungen, von denen andere Inder nur träumen können: Acht-Stunden-Tage, Mittagspause und - im schwülheißen Süden Indiens immens wichtig - ein klimatisierter Arbeitsplatz sind Standard.

Die Stadt ist zum Paradies für Glücksritter geworden. Wer der richtigen Kaste oder Großfamilie angehört, kann auf einen Kredit hoffen - und damit auf eine Chance, reich zu werden. Die meisten der heutigen Diamantenfürsten haben als Schleifer angefangen - so auch Shah und Nanavati.

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Hikmet Hajiyev: Vorzeitiger Abzug der russischen Friedenstruppen aus aserbaidschanischem Territorium wurde von den Staatschefs der beiden Länder beschlossen

Präsident Ilham Aliyev empfängt Generalsekretär von Konferenz für Interaktion und Vertrauensbildung in Asien  AKTUALISIERT VIDEO

Ölpreise an Börsen nachgegeben

Verteidigungsministerium: Armenischer Quadrokopter entdeckt VIDEO

Rohölpreis: Preis für Azeri Light-Öl über 93 Dollar

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić telefoniert mit Präsident Ilham Aliyev

Im Rahmen des Projekts „Unser Hof“ weiterer Hof in Baku saniert

In Baku weitere Baumpflanzaktion durchgeführt

Präsident Ilham Aliyev: Projekt der Wasserentsalzung im Kaspischen Meer ist im Gange VIDEO

Aserbaidschan: Methanol-Export um 17 Prozent gestiegen

Präsident Ilham Aliyev: In Aserbaidschan sind viele Infrastrukturprojekte realisiert

Aserbaidschan und Serbien erörtern Aussichten für strategische Partnerschaft

Griechenland: Olympisches Feuer für Paris entzündet

Brand in historischer Börse in Kopenhagen

Geberkonferenz für Äthiopien - UNO wirbt für Millionenhilfe

Präsident Ilham Aliyev legt den Grundstein für den Schirvan-Bewässerungskanal im Distrikt Hajigabul AKTUALISIERT VIDEO

Bevölkerungsstand: Amtliche Einwohnerzahl Aserbaidschans

Tesla streicht 14.000 Arbeitsplätze

Unwetter in Afghanistan und Pakistan: Tote und Verletzte

China: Wirtschaftsleistung steigt im ersten Quartal stärker als erwartet

Chinas Präsident Xi setzt auf enge Kooperation mit Deutschland

Usbekistans Präsident empfängt Aserbaidschans Außenminister

Ölpreis an Börsen steigt weiter

Preis von Azeri light gesunken

Aserbaidschanische Turnerinnen holen beim Turnier in Bischkek sieben Goldmedaillen

New York: Erster Strafprozess gegen einen Ex-Präsidenten der USA hat begonnen

Spanien: Erster größerer Waldbrand des Jahres ausgebrochen

Australien: Erneuter Messerangriff in Sydney

COP29-Präsidentschaft hält erste Pressekonferenz ab

Aserbaidschanische Taekwondo-Kämpfer holen in Belgrad zwei Medaillen

ANAMA: Vorige Woche mehr als 476 ha Land von Minen und Blindgängern geräumt

Starke Regen- und Schneefälle: Mehr als 30 Tote bei Überflutungen in Afghanistan

Aserbaidschans Verteidigungsminister trifft Jordaniens König

Deutschland gibt weitere 244 Millionen Euro humanitäre Hilfe für den Sudan

Samsung ist wieder Spitzenreiter der Smartphone-Hersteller

Ölpreis an Börsen nachgegeben

Aserbaidschanischer Boxer zum Europameister gekrönt

Verteidigungsministerium präsentiert Rückschau auf vergangene Woche

Mittelmeer: 45 Migranten nach Bootsunglück vermisst

Nigeria setzt als erstes Land neuen Impfstoff gegen Meningitis ein

Olympische Spiele: Deutsche Frauen-Handball-Nationalmannschaft vorzeitig qualifiziert

Hochwasser: Pegelstände in russischem Überschwemmungsgebiet steigen weiter

Aserbaidschans Außenminister trifft sich mit dem Kandidaten für den Posten des UNESCO-Generaldirektors

Ukraine: Deutschland liefert drittes Patriot-System

Archäologen entdecken Fresken mit Bildern zum Trojanischen Krieg

FIFA-Präsident Infantino will Rassismus verbannen

Überschwemmungen in Russland: Einwohner von Orenburg sollen Stadt sofort verlassen

Ganja 2025 zur Sporthauptstadt der GUS erklärt

Aserbaidschanische Armee-Stellungen unter Beschuss genommen

Formel 1 veröffentlicht Rennkalender für 2025

Internationaler Welttag der Kosmonauten und der bemannten Raumfahrt am 12. April

Aserbaidschanische und belarussische Außenminister diskutieren bilaterale Beziehungen

US-Präsident Biden sagt Japan und Philippinen Hilfe zu

Inflationsrate in Deutschland sinkt auf 2,2 Prozent

Ozonloch in der Atmosphäre und Ozonstress am Boden

Aserbaidschan und Moldawien erörtern Steigerung des Handelsumsatzes

Ex-Footballstar O.J. Simpson ist tot

Warum wird das Klima immer wärmer?

Slowakei kündigt eine engere Zusammenarbeit an

Türkischer Verteidigungsminister: Wir unterstützen Position brüderlicher, befreundeter und verbündeter Länder, insbesondere Nordzyperns und Aserbaidschans

Ukraine: Kiew schließt mit Lettland Sicherheitsabkommen

US-Regierung erschwert Kauf von Schusswaffen

Aserbaidschanische Rhythmische Turnerinnen nehmen an internationalem Turnier teil

Mali: Politische Parteien müssen Aktivitäten aussetzen

Preis von Azeri light gesunken

Russland/Kasachstan: Hochwasser steigt weiter

Aserbaidschanischer Außenminister reist zu einem Arbeitsbesuch nach Belarus

Eurovision Song Contest: EBU verurteilt "Kampagnen" gegen ESC-Künstler

Dekarbonisierung der Industrie: EU-Kommission genehmigt 2,2 Milliarden Euro für klimafreundlichere Wirtschaft

USA: Präsident Biden trifft japanischen Ministerpräsidenten Kishida

Hochwasser in Russland: Lage am Ural spitzt sich weiter zu

Aserbaidschanischer Soldat durch Schuss armenischer Einheiten verletzt

Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva teilt Instagram-Beitrag zum Eid al-Fitr

Deutschland, Frankreich und Italien wollen schlagkräftigere europäische Industriepolitik

UNO-Sicherheitsrat: Antrag auf Vollmitgliedschaft für Palästinenser wird geprüft

Irlands Regierungschef Varadkar hat seinen Rücktritt eingereicht

Präsident Ilham Aliyev veröffentlicht Foto zum Ramadan

Mitteilung des Pressedienstes des Präsidenten

Gabala: In Siedlung Bum neues Schulgebäude eingeweiht VIDEO

Präsident Ilham Aliyev weiht Autobahn Boyuk Pirali-Kichik Pirali-Khirkhatala-Jighatelli-Hamzali ein VIDEO

Im Rayon Gabala Zentralkrankenhaus eingeweiht VIDEO

In Gabala Umspannwerk „Hajialili“ und regionales Schulungszentrum eingeweiht VIDEO

Präsident Ilham Aliyev besucht Komplex von Bewässerungsanlagen zur Wasserversorgung von Grundstücken der Agro Dairy“ GmbH in Hajigabul

Id al-Fitr - Was bedeutet das Fest des Fastenbrechens?

Präsident Ilham Aliyev besucht Denkmal des Nationalleaders Heydar Aliyev in Gabala VIDEO

Präsident Recep Tayyip Erdogan telefoniert mit Präsident Ilham Aliyev

Aktueller Preis von Azeri light

Ganja: Präsident Ilham Aliyev legt Grundstein für neues Stadion VIDEO

Präsident Ilham Aliyev weiht Ganja Sportpalast ein VIDEO

Nächste totale Sonnenfinsternis am 12. August 2026

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Kelbadschar unter Beschuss genommen

Präsident Ilham Aliyev inspiziert Verlauf von Bauarbeiten am Ökopark VIDEO

Delegation aus Tatarstan besucht aserbaidschanisches Parlament

Börsen: Ölpreis zugelegt

Sicherheitsallianz Aukus erwägt Kooperation mit Japan

Präsident Ilham Aliyev besucht Denkmal von Nationalleader Heydar Aliyev in Ganja VIDEO

Autobahn in Hajigabul eingeweiht VIDEO

Millionen Menschen in Nordamerika bewundern totale Sonnenfinsternis

Aserbaidschanischer Jockey gewinnt sechs Goldmedaillen beim Maxima Masters – 2024

Verteidigungsministerium: Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Latschin beschossen