OFFIZIELLE NEWS


Treffen zwischen Präsident Ilham Aliyev und dem Uno-Generalsekretär im Videokonferenzformat VIDEO

Baku, 28. September, AZERTAC

Am Montag, dem 28. September fand auf Initiative des Uno-Generalsekretärs António Guterres ein Treffen zwischen dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und dem Uno-Generalsekretär in einem Videokonferenzformat statt, wie AZERTAC berichtete.

Präsident Ilham Aliyev informierte den Uno-Generalsekretär über die gestern von Armenien begangene militärische Provokation gegen Aserbaidschan. Der Staatschef teilte António Guterres mit, dass Armenien am 27. September die Stellungen der Streitkräfte Aserbaidschans an der Kontaktlinie und Siedlungen, die in der Nähe der Front liegen, mit schwereren Artillerieanlagen beschossen haben. Dabei kamen Zivilisten und Militärangehörigen ums Leben. Daraufhin leitete die aserbaidschanische Seite eine Gegenoffensive ein.

Präsident Ilham Aliyev machte darauf aufmerksam, dass die armenische Seite solche Provokationen öfter begeht. Präsident Ilham Aliyev erinnerte auch daran, dass Armenien auch im Juli des laufenden Jahres eine militärische Provokation an der aserbaidschanisch-armenischen Staatsgrenze begangen hatte. Eine Späh- und Sabotage-Gruppe aus Armenien versuchte im August des laufenden Jahres, die Kontaktlinie zu überschreiten. Gleichzeitig siedelt Armenien ausländische Staatsbürger illegal aus anderen Ländern in die besetzten Gebieten Aserbaidschans um. Das ist laut Genfer Konvention ein grober Verstoß gegen das Völkerrecht, fügte der Präsident hinzu.

Das aserbaidschanische Staatoberhaupt betonte, dass Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan die Generalmobilmachung verkündete und Zehntausende von Zivilisten bewaffnet und Freiwilligeneinheiten bildete, um an den Militäroperationen gegen Aserbaidschan teilzunehmen.

Beim Gespräch sagte Präsident Ilham Aliyev, dass er in seiner Rede bei allgemeinen Debatten der 75. Sitzung der UN-Generalversammlung auf die Vorbereitung Armeniens für einen neuen Krieg aufmerksam gemacht hatte.

Das Staatsoberhaupt sagte zudem, dass die armenische Führung den Verhandlungsprozess absichtlich zerstört. Die Erklärung der armenischen Führung "Berg-Karabach ist Armenien“ beeinträchtigt die Verhandlungen. Und die Aussage “Aserbaidschan sollte mit Berg-Karabach verhandeln“ ist ein Versuch, das Format der Verhandlungen zu ändern, und dies ist inakzeptabel wie auch die Führung der Minsker Gruppe feststellte.

Präsident Ilham Aliyev wies darauf hin, dass der armenisch-aserbaidschanische Berg-Karabach-Konflikt nur im Rahmen des Völkerrechts und der territorialen Integrität Aserbaidschans auf der Grundlage der einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates gelöst werden sollte, in denen sofortiger, bedingungsloser und vollständiger Abzug der armenischen Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans gefordert wird.

Im Telefongespräch wurde die von Aserbaidschan initiierte Sondersitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen erörtert, die dem Kampf gegen COVID-19 gewidmet war, und das Staatsoberhaupt bedankte sich beim Generalsekretär der Vereinten Nationen für die Unterstützung dieser Initiative. Präsident Ilham Aliyev stellte fest, dass Aserbaidschan weiterhin alle Anstrengungen im internationalen Kampf gegen COVID-19 unternehmen werde.

Bei dem Treffen wurden Fragen im Zusammenhang mit den Aussichten für eine Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und den Vereinten Nationen im Format einer Videokonferenz erörtert.

© Jede Verwendung von Materialien muss durch den Hyperlink kenntlich gemacht werden
Wenn Sie einen Fehler im Text finden, markieren Sie ihn durch drücken der Tasten ctrl+enter und senden Sie ihn uns