Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

GESELLSCHAFT

Naturkatastrophen: Hurrikan "Matthew"

Naturkatastrophen: Hurrikan

Baku, 5. Oktober, AZERTAC

Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 220 Kilometern pro Stunde hat Hurrikan "Matthew" die Karibik erreicht. Für das bitterarme Haiti ist der Sturm eine Katastrophe.

Starkregen und heftige Winde. Mindestens acht Menschen sind ums Leben gekommen, seit Hurrikan "Matthew" Haiti und Kuba heimgesucht hat. "Wir haben Wellen von drei bis vier Metern Höhe. Außerdem heftigen Regen und leichte Überschwemmungen", sagte der Leiter des Zivilschutzes der kubanischen Stadt Baracoa, Tony Matos, am Dienstagabend (Ortszeit).

Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 220 Kilometern pro Stunde war "Matthew" auf den äußersten Osten von Kuba getroffen. Bäume stürzten um und Straßen wurden überschwemmt. Die kubanischen Behörden hatten die Bevölkerung in der Küstenregion bereits seit Tagen auf den Wirbelsturm vorbereitet. Rund 1,3 Millionen Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Die US-Streitkräfte zogen ihr Personal von der Militärbasis Guantanamo ab.

Katastrophale Situation in Haiti - Zuvor war "Matthew" über den Westen von Haiti und Teile der benachbarten Dominikanischen Republik hinweggezogen. Auch hier standen Straßen unter Wasser, Bäume und Strommasten knickten um. Die wichtigste Brücke zwischen Haitis Hauptstadt Port-au-Prince und den Departments im Süden stürzte ein. Häuser und Felder wurden beschädigt. Tausende suchten Schutz vor Wind und Regen.

Vor allem in der Hafenstadt Les Cayes mit 70.000 Einwohnern soll die Situation katastrophal sein. "Die Stadt ist überflutet, überall liegen Bäume herum, man kann sich kaum fortbewegen", berichtete die stellvertretende Bürgermeisterin Marie Claudette Regis Delerme, die selbst aus ihrem Haus fliehen musste, als der Wind das Dach abdeckte.

Bisher sollen vier Menschen in Haiti ums Leben gekommen sein, berichtete der Radiosender Metropole. Die Uno warnte, dass der Sturm für den bitterarmen Staat die schlimmste humanitäre Krise seit der Erdbebenkatastrophe von 2010 bedeute. Damals starben mehr als 200.000 Menschen.

"Viele Regionen wurden stark gerodet. Der Hurrikan bringt mit bis zu 600 Millimeter pro Quadratmeter extreme Regenmengen mit, sodass neben Sturmschäden vor allem die Gefahr von Überschwemmungen und Erdrutschen extrem hoch ist", sagte der Leiter der Auslandshilfe des Arbeiter-Samariter-Bunds (ABS), Carsten Stork.

Schlimmster Sturm seit Jahrzehnten - In dem völlig verarmten Karibikstaat wurden den Vereinten Nationen zufolge 1300 Notunterkünfte mit Kapazität für 340.000 Menschen eingerichtet. Allerdings sei fraglich, ob die Evakuierungszentren dem heftigen Sturm standhalten können. Die Europäische Union sagte 255.000 Euro Soforthilfe zu.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen warnte, mehr als vier Millionen Kinder könnten von den Auswirkungen von "Matthew" betroffen sein. "Das ist der schlimmste Sturm in Haiti seit Jahrzehnten und die Schäden werden zweifellos beträchtlich sein", sagte der örtliche Unicef-Vertreter Marc Vincent.

"Krankheiten wegen verschmutzten Wassers sind in vergleichbaren Situationen die größte Gefahr für Kinder", sagte er. "Unsere Priorität ist, die Versorgung der Kinder mit ausreichend sauberem Trinkwasser sicherzustellen."

"Die Farmen wurden hart getroffen", sagte Hervil Cherubin, Länderkoordinator der Hilfsorganisation Haiti for Heifer International. "Bananen, Bohnen, Reis - es ist alles verloren. Die meisten Bauern müssen ganz von vorn beginnen. Alles, was sie sich in den vergangenen Jahren aufgebaut haben, wurde hinweggefegt."

Für kommenden Sonntag sind in Haiti Präsidentenwahlen angesetzt. Sollte die Abstimmung wegen des Hurrikans abgesagt werden, sind Unruhen zu befürchten. Haiti ist politisch äußerst instabil, das Ergebnis der letzten Wahl wurde wegen Manipulationsvorwürfen annulliert.

In der Dominikanischen Republik wurden laut Angaben des örtlichen Zivilschutzes vier Personen getötet. Mehr als 20.000 Menschen mussten dort ihre Häuser verlassen.

"Matthew" sollte nach der Prognose des US-Hurrikan-Zentrums am Donnerstag die Bahamas streifen und am Freitag an der Ostküste des US-Bundesstaats Florida vorbeiziehen. In Florida und South Carolina sowie Teilen von Georgia und North Carolina verhängten die Behörden den Notstand. South Carolinas Gouverneurin Nikki Haley rief die Bevölkerung in sämtlichen Küstenabschnitten dazu auf, sich mindestens 160 Kilometer weit ins Inland zu begeben.

US-Präsident Barack Obama sagte eine für Mittwoch geplante Wahlkampfveranstaltung in Florida ab. Er wollte sich stattdessen im Hauptquartier der nationalen Katastrophenschutzbehörde FEMA über die Vorbereitungen informieren.

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Preis von Azeri light nachgegeben

Ukraine-Krieg: EU-Staaten einigen sich auf neue Sanktionen gegen Russland

Aserbaidschanische griechisch-römische Ringer gewinnen drei Medaillen bei den BRICS-Sportspielen 2024

Russland und Vietnam unterzeichnen mehrere Verträge

Aserbaidschanischer Paralympischer Schwimmer wird an Paris 2024 teilnehmen

Bürgerkrieg: UNO warnt vor neuer Massenflucht aus dem Sudan

Indien: Mindestens 36 Tote durch gepanschten Alkohol

Bakuer Initiativgruppe organisiert Konferenz zum Kampf gegen Kolonialismus im UN-Hauptquartier

Außenminister von Aserbaidschan und Pakistan führen Telefonat

Uefa verdonnert serbischen und albanischen Verband zu Geldstrafen

China-Europa-Güterzüge verzeichnen im Mai Rekordtransportvolumen

Mekka: Zahl der Hitzetoten steigt

Fußball-EM: Deutschland gewinnt 2:0 gegen Ungarn und steht im Achtelfinale

Rohöl: Volatiler Ölpreis

Südamerika: Landesweiter Stromausfall in Ecuador weitgehend behoben

Baku ist Gastgeber des Klimaschutzforums der Jugendorganisation der Blockfreien Bewegung VIDEO

Chinas Einzelhandelsumsätze in ersten fünf Monaten um 4,1 Prozent gestiegen

Tierschutz: Zwei Belugawale aus Ukraine nach Spanien gebracht

UNO-Umfrage: Deutliche Mehrheit der Menschen wünscht sich mehr Maßnahmen gegen Klimawandel

Preis von Azeri light zugelegt

USA: Biden will Migranten mit US-Ehepartner Aufenthaltstitel geben

US-Basketball: Boston Celtics mit 18 Titeln Rekordmeister der NBA

Aserbaidschanische Judokas gewinnen Europapokal

Knapp 50 Organisationen verlassen Plattform X

Fußball-Europameisterschaft: Frankreich schlägt Österreich – Mbappé erleidet Nasenbeinbruch

Überschwemmungen und Erdrutsche: Mindestens 18 Tote nach Unwettern in Lateinamerika

Asien: Nordkoreanische Soldaten überschreiten kurzzeitig Grenze zu Südkorea

Euronews: Aufruf zu einer globalen Reaktion auf die Minenräumung von der Konferenz in Aserbaidschan

Fußball-EM: Türkei trifft heute auf Georgien

Italien: Tote und Vermisste nach Bootsunglück im Mittelmeer

Aserbaidschans Bogenschützin Yaylagul Ramazanova sichert sich Olympia-Ticket

Aserbaidschanischer Junior-Gewichtheber holt drei Goldmedaillen bei Europameisterschaften

Aserbaidschanische und türkische Außenminister erörtern Vorbereitungen für informellen Gipfel der Organisation Türkischer Staaten in Schuscha

Teufelssteinigung: Hunderttausende begehen bei mehr als 40 Grad letztes Ritual des Hadsch

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Nachitschewan erneut unter Beschuss genommen

Neukaledonien: Wegen Unruhen geschlossener Flughafen nimmt Betrieb wieder auf, Schulen werden wiedereröffnet

Russland: Geiselnahme in Gefängnis gewaltsam beendet

Frankreich: Ex-Präsident Hollande tritt als Kandidat bei Neuwahlen an

Pakistans Premierminister telefoniert mit Präsident Ilham Aliyev

Opferfest: Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva teilt Instagram-Beitrag

Opferfest: Präsident Ilham Aliyev teilt Posting

Nadal lässt Karriereende offen

Boeing untersucht fehlerhafte Befestigungen an Dreamliner-Maschinen

Ramaphosa als Präsident wiedergewählt

Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva teilt Posting anlässlich des Nationalen Rettungstags

G7-Gipfel: Staaten gründen Koalition zur Bekämpfung von Schleuserbanden

Südafrika: Präsident Ramaphosa wiedergewählt

Slowakei: Pellegrini wird als Staatspräsident vereidigt

Belgische Ratspräsidentschaft: EU-Staaten für Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Nationaler Rettungstag am 15. Juni: Präsident Ilham Aliyev teilt Posting

Wie viel Zucker am Tag ist erlaubt?

Aserbaidschanische Ringer werden an Polen Open teilnehmen

Aserbaidschanischen Armee-Stellungen in Richtung Nachitschewan erneut beschossen

Aserbaidschanischer Sambo-Kämpfer holt Bronze Multisportveranstaltung “BRICS Sports Games Kazan 2024“

NATO will ihre Waffenhilfen und Ausbildungsaktivitäten für die Ukraine künftig von Deutschland aus koordinieren

Deutschland liefert zahlreiche weitere Panzer und Luftabwehrsysteme an die Ukraine

Außenministerien Aserbaidschans und Bangladeschs führen politische Konsultationen durch

Brasilianischer Botschafter besucht Ölhochschule Baku

Aserbaidschan exportiert innerhalb von fünf Monaten 2024 Rohöl und Ölprodukte im Wert von mehr als 6 Milliarden Dollar

Präsident Ilham Aliyev gratuliert dem aserbaidschanischen Volk zum heiligen Opferfest

Ukraine erhält 254 Leichen ihrer Soldaten zurück

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag

Polen: Viele tote Fische in der Oder gefunden

Brasilien: Proteste gegen Verschärfung des Abtreibungsrechts

Demokratische Republik Kongo: Mehr als 40 Tote bei Rebellenangriff im Osten des Landes

FIA reagiert auf die Kritik am Formel-1-Reglement für 2026

Männer essen mehr Fleisch als Frauen

Aktueller Ölpreis

EM 2024: Ein Fußballfest in Deutschland

Stellungen der aserbaidschanischen Armee in Richtung Nachitschewan wieder beschossen

Preis von Azeri light gestiegen

Brüssel: NATO-Staaten einigen sich auf Plan zur langfristigen Unterstützung der Ukraine

G7-Gipfel erzielt Einigung zu Milliarden-Krediten für Ukraine

Vertreter von Maire besuchen Ölhochschule Baku

Tschechischer Botschafter in Aserbaidschan wird über Vorbereitungen für COP29 informiert

Ombudsfrau kommentiert voreingenommene Haltung französischer Regierung gegenüber aserbaidschanischer Medienvertreterin

Fußball: Borussia Dortmund und Trainer Terzic trennen sich

Präsident Ilham Aliyev weiht Schlammvulkan-Tourismuskomplex ein VIDEO

WHO-Prognose: Weltgesundheits-Organisation warnt vor Hungersnot im Sudan

Ölpreise an Börsen nachgegeben

Thiago Motta neuer Juventus-Trainer

Copa-America-Gastgeber USA überrascht gegen Brasilien

Internationaler Tag der Aufklärung über Albinismus am 13. Juni

Brüssel: NATO-Verteidigungsminister beraten über weitere Unterstützung für Ukraine

Fußball-Europameisterschaft: Zehntausende feiern bei Eröffnung von EM-Fanmeile in Berlin

Pakistan will Zusammenarbeit mit Aserbaidschan im Verteidigungs- und Luftfahrtsektor ausbauen

Verteidigungsministerium: Aserbaidschanische Stellungen in Richtung Nachitschewan unter Beschuss genommen VIDEO

Zahl der Vertriebenen weltweit erreicht mit 120 Millionen Höchststand

Lionel Messi spricht über Karriere-Ende

Bonn: UNO-Klimakonferenz geht zu Ende

Rohölpreis: Preis für Azeri Light legt weiter zu

Minister: Aserbaidschans Einkommen im Informations- und Kommunikationssektor um 13 Prozent gestiegen

Ukrainischer Präsident Selenskyj zu Besuch in Saudi-Arabien

Bundeswehr: Pistorius verfolgt Ziel, bis 2031 Zahl von Soldatinnen und Soldaten auf 203.000 zu erhöhen

Presserat: Vorfall mit AZERTAC-Mitarbeiterin auf Frankreichs Befehl ist ein Versuch, Meinungs- und Meinungsfreiheit einzuschränken

Oxfam: Drei Prozent der G7-Militärausgaben könnten Hunger in der Welt beenden

21 weitere Flüchtlingsfamilien aus Schuscha erhalten ihre Hausschlüssel

Gemeinsame Übung „Kaukasischer Adler – 2024“ beendet

Aserbaidschanische Parlamentssprecherin besucht aserbaidschanische Botschaft in Belarus

Ukraine: Stoltenberg wirbt für langfristige Militärhilfe-Zusagen