Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

WISSENSCHAFT UND BILDUNG

Planetenformel – irrer Zufall oder Naturgesetz?

Baku, den 23. Juli (AZERTAG). Warum kreisen eigentlich die Planeten in unserem Sonnensystem gerade auf diesen Bahnen und nicht auf anderen? Es war im Jahr 1766, als sich ein Physikprofessor in Wittenberg diese Frage stellte. Vielleicht benutzte Johann Daniel Titius zum Niederschreiben seiner Ideen schon eine Stahlfeder - sie war gerade erfunden worden. Höhere Mathematik stand ihm noch nicht zur Verfügung, der Mathematiker Johann Heinrich Lambert sollte im selben Jahr erst die Irrationalität der Zahl Pi beweisen.

Auch die Kraft der Fernrohre war noch sehr beschränkt, damals waren nur sechs Planeten bekannt: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter und Saturn. Doch Professor Titius biss sich gern in schwierige Fragen fest. Er hatte Abhandlungen geschrieben über „den wahren Begriffe der Ewigkeit“, darüber „warum alte Leute kleiner sind als sie in ihren männlichen Jahren gewesen“, hatte sich „Gedanken über die Geschichte der Zukunft“ gemacht und dachte eben auch lange über die Laufbahn der Planeten nach.

Schließlich schrieb Titius eine Zahlenreihe auf. Sie gibt die relativen Abstände der Planeten von der Sonne wieder: 4, 7, 10, 16, 28, 52. Dahinter steckt eine Formel, man könnte auch sagen ein Algorithmus. Hatte Titius ein kosmisches Geheimnis entschlüsselt?

Seine Kollegen beeindruckte die Planetenformel offenbar zunächst nicht. Sie geriet in Vergessenheit. Erst Ende des 18. Jahrhunderts entdeckte sie der Hamburger Astronom Johann Elert Bode zufällig in einer Schrift wieder. Er publizierte die Formel. Ihre Zahlenfolge ist seitdem als Titius-Bode-Reihe bekannt.

Wissenschaftler streiten sich nunmehr seit mehr als 200 Jahren darüber, ob diese Zahlenreihe wissenschaftlich belegbar oder nur ein purer Zufall ist. Heute kennen die Astronomen nicht nur unser Planetensystem. Mithilfe moderner Beobachtungsmethoden werden immer neue Exoplaneten und auch ferne Planetensysteme entdeckt. Gehorchen diese etwa auch der Formel von Titius?

"Das Problem mit der Titius-Bode-Reihe ist, dass sie eine rein mathematische Formel ist", kritisiert der Heidelberger Astronom Florian Freistetter. Titius habe sich schlicht die Abstände zwischen den damals bekannten Planeten angesehen und nach einer mathematischen Beschreibung dafür gesucht. „Ich kann immer irgendwie eine mathematische Beziehung zwischen Planetenabständen herleiten, die halbwegs stimmt, aber das hat mit der Realität nichts zu tun“, stellt Freistetter fest.

Tatsächlich nahm Titius einfach die Zahlenfolge 0, 3, 6, 12, 24, 48, 96, wobei jede Zahl das Doppelte der vorangegangenen Zahl ist - mit Ausnahme der beiden ersten Werte 0 und 3. Im nächsten Schritt addierte er jeweils eine 4 hinzu, sodass sich dann die Zahlenfolge 4, 7, 10, 16, 28, 52, 100 ergibt.

Der Abstand der Erde zur Sonne beträgt in dieser Systematik 10. Die anderen Planetenabstände passen erstaunlich gut mit den Titius-Werten überein. Die so konstruierte Reihe lässt sich mit einer simplen Formel gewinnen: 4 + 3 mal 2 hoch n, wobei n die Werte minus unendlich, 0, 1, 2, 3, und so weiter durchläuft. Das also ist die Titius-Bode-Formel.

n der Wissenschaft steigt der Wert einer Theorie, wenn sie richtige Vorhersagen ermöglicht. Genau das ist bei der Titius-Bode-Formel der Fall. An der fünften Stelle der Reihe gab es zwar keinen Planeten, den man hätte entdecken können. Doch hier fanden Forscher den Asteroidengürtel.

Bei den Asteroiden handelt es sich nach Ansicht von Wissenschaftlern um Urmaterial aus der Entstehungszeit unseres Planetensystems. Aufgrund der gravitativen Störungen des benachbarten Riesenplaneten Jupiter, konnte hier aber kein Planet entstehen.

Und auch der Uranus wurde 1781 dort entdeckt, wo er nach der Titius-Bode-Formel hätte sein sollen. Selbst für die Zwergplaneten Pluto und Eris am Rande des Sonnensystems funktioniert das Konstrukt aus dem 18. Jahrhundert. Einzige Ausnahme in unserem Sonnensystem ist der Planet Neptun. Er ist in der Reihe nicht vorgesehen.

Aber vielleicht war er es einmal, denn einige Planeten sind gewandert. Das bestätigt auch Freistetter. Wahrscheinlich zog der Neptun im frühen Sonnensystem auf einer anderen Bahn um die Sonne.

In vielen exosolaren Planetensystemen sind die Planeten noch viel stärker gewandert, haben sich ihrem Stern bisweilen so sehr angenähert, dass sie in ihn hineinfielen und zerstört wurden. Ein australisches Astronomenteam hat sich einige Planetensysteme näher angesehen. Ziel der Untersuchung: Gilt die Titius-Bode-Formel auch bei extrasolaren Planeten, die nicht unsere Sonnen, sondern einen fernen Stern umkreisen.

Die Wissenschaftler um Tim Bovaird von der Australian National University in Canberra Bovaird analysierten 27 extrasolare Planetensysteme. „Wir stellten dabei fest, dass extrasolare Planetensysteme der Titius-Bode-Formel noch genauer folgen als die Himmelskörper in unserem Sonnensystem - nämlich zu fast 96 Prozent.“

Von den 27 untersuchten Systemen sind bei 22 die Planeten exakt gemäß der Titius-Bode-Regel aufgereiht, bei zweien in etwa so präzise wie im Sonnensystem und nur in drei Fällen passt die Formel nicht.

„Wir wissen nicht hundertprozentig, warum das so ist, sagt der Australier, "im Unterschied zu unserem Sonnensystem sind die anderen von uns untersuchten Planetensysteme viel kompakter aufgebaut.“ Das Sonnensystem ist hingegen sehr ausgedehnt. Der innerste Planet, Merkur, braucht für einen Sonnenumlauf nur 90 Tage. In anderen Planetensystemen befinden sich nicht selten vier oder fünf Planeten auf Bahnen um ihren Stern, die innerhalb der Merkur-Bahn Platz fänden.

"Wir können sogar die Titius-Bode-Formel dazu nutzen, um weitere Planeten in diesen extrasolaren Systemen vorherzusagen", sagt Bovaird. Denn aus dieser Regel lassen sich nicht nur die Umlaufbahnen, sondern daraus dann auch die Dauer eines Umlaufs und sogar die maximale Größe möglicher Nachbarplaneten ableiten.

Die Australier sagten mithin die Umlaufbahn eines noch unbekannten Planeten im Sternensystem KOI 2722 voraus. Zwei Monate später wurde dieser Exoplanet vom Weltraumteleskop „Kepler“ tatsächlich entdeckt - ein bemerkenswerter Erfolg, möchte man meinen.

Doch Freistetter bleibt skeptisch. „Wenn man weiß, wo schon Planeten sind, kann man vorhersagen, wo theoretisch noch welche sein könnten und wo nicht.“ Planeten üben durch ihre Gravitation Störungen auf die Nachbarn aus. Das hat zur Folge, dass bestimmte Umlaufbahnen nicht besetzt sein können. Sie wären instabil.

"Es gibt so eine große Variation bei den Eigenschaften von Sternen, dass es ziemlich unwahrscheinlich wäre, dass überall Planeten auf die gleiche Art und Weise entstehen und man sie alle mit einer einzigen Formel beschreiben könnte“, bilanziert Freistetter.

Außerdem könnte die konkrete Auswahl der 27 Systeme zu einer Verzerrung geführt haben. Wenn erst einmal 100 oder 200 exosolare Planetensysteme analysiert worden sind, dürfte man in Sachen Titius-Bode klarer sehen. Bis dahin bleibt die Frage: Ist es ein irrer Zufall oder steckt dahinter ein unverstandenes Naturgesetz?

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Frankreich: Pariser Seine kurz vor Olympischen Spielen weiter zu dreckig zum Schwimmen

Hugo Boss will mehr in Europa produzieren lassen

Niederlande liefern Ukraine weiteres Patriot-Flugabwehrsystem

Trinkwassermangel: Capri stoppt den Tourismus aus Wassermangel

Hadsch: Tunesischer Minister wird nach dem Tod Dutzender Mekka-Pilger entlassen

Ukraine-Krieg: Tote bei Luftangriffen auf Charkiw

EU und China vereinbaren Gespräch über Zölle auf E-Autos

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Kelbadschar erneut beschossen

Fußball-EM: Niederlande und Frankreich trennen sich torlos, Siege für Österreich und Ukraine

Hadsch Bericht: Saudi-Arabien bestätigt Tod von mindestens 577 Menschen während Pilgerfahrt

Flavio Briatore kehrt in die Formel 1 zurück

Erdbeben im Kaspischen Meer

Rohöl: Ölpreise an Börsen gesunken

Chinas Leitzinsen für Kredite bleiben unverändert

Bootsunglück im Mittelmeer: Weitere 14 Leichen von Migranten gefunden

Aserbaidschanische Ruderin zur Europameisterin gekrönt

"Historische Verschiebung" bei Olympia

Argentiniens Präsident Milei beginnt zweitägigen Besuch in Deutschland

Schweiz: Nach Unwettern noch drei Menschen vermisst

Aserbaidschans Präsident: Unser Ziel ist ein sehr ausgefeilter Ansatz zur Nutzung erneuerbarer Energien

Afrika-Cup in Marokko findet im Winter 2025/2026 statt

Präsident Ilham Aliyev: Aserbaidschan ist nicht nur für diejenigen attraktiv, die in fossile Brennstoffe investieren, sondern auch für diejenigen, die in erneuerbare Energien investieren

Mindestens zwölf Tote und zahlreiche Verletzte bei Buschfeuer in der Türkei

Schweiz: Überschwemmungen am Matterhorn - Zermatt von der Außenwelt abgeschnitten - mehr als 200 Evakuierungen im Land

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Kelbadschar unter Beschuss genommen

Nahost: Internationales Rotes Kreuz meldet Beschuss von Zeltlager

Präsident Ilham Aliyev im Interview mit dem “Euronews” VIDEO

Preis von Azeri light gestiegen

EU-Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau starten Dienstag

Hitzewelle in Balkanländern: Großflächige Stromausfälle in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Montenegro

Gemeinsamer Militärkorridor in Arktis: NATO-Staaten Finnland, Norwegen und Schweden treffen Vereinbarung

29. hochrangiges Treffen zur COP29 beendet seine Arbeit

Fußball-EM: Ukraine schlägt Slowakei mit 2:1

Assistent des Präsidenten: Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und Russland im humanitären und Bildungsbereich entwickelt sich erfolgreich

Westaserbaidschanische Gemeinschaft fordert armenische Regierung auf, Bedingungen für Rückkehr der aus Armenien vertriebenen Aserbaidschaner zu schaffen

Mehr als 3000 Jahre altes Schiffswrack im Mittelmeer entdeckt

Südkorea erwägt Waffenlieferungen an Ukraine

China wird Regeln für strategische Auslandsinvestitionen in börsennotierte Unternehmen lockern

Gaza-Krieg: Pier für Hilfslieferungen wieder einsatzbereit

Türkei: Mindestens fünf Tote und dutzende Verletzte bei Waldbränden

Boeing offenbar kurz vor dem Rückkauf von Spirit AeroSystems

Präsident Ilham Aliyev und First Lady Mehriban Aliyeva besuchen zentralen Botanischen Garten VIDEO

US-Außenminister Antony Blinken telefoniert mit Präsident Ilham Aliyev

ANAMA-Mitarbeiter durch Munitionsexplosion in Jabrayil Region getötet

Börsen: Ölpreis zugelegt

China wird Geldpolitik akkommodierend halten

Argentinien feiert Auftaktsieg bei der Copa America

Preis von Azeri light nachgegeben

Ukraine-Krieg: EU-Staaten einigen sich auf neue Sanktionen gegen Russland

Aserbaidschanische griechisch-römische Ringer gewinnen drei Medaillen bei den BRICS-Sportspielen 2024

Russland und Vietnam unterzeichnen mehrere Verträge

Aserbaidschanischer Paralympischer Schwimmer wird an Paris 2024 teilnehmen

Bürgerkrieg: UNO warnt vor neuer Massenflucht aus dem Sudan

Indien: Mindestens 36 Tote durch gepanschten Alkohol

Bakuer Initiativgruppe organisiert Konferenz zum Kampf gegen Kolonialismus im UN-Hauptquartier

Außenminister von Aserbaidschan und Pakistan führen Telefonat

Uefa verdonnert serbischen und albanischen Verband zu Geldstrafen

China-Europa-Güterzüge verzeichnen im Mai Rekordtransportvolumen

Mekka: Zahl der Hitzetoten steigt

Fußball-EM: Deutschland gewinnt 2:0 gegen Ungarn und steht im Achtelfinale

Rohöl: Volatiler Ölpreis

Südamerika: Landesweiter Stromausfall in Ecuador weitgehend behoben

Baku ist Gastgeber des Klimaschutzforums der Jugendorganisation der Blockfreien Bewegung VIDEO

Chinas Einzelhandelsumsätze in ersten fünf Monaten um 4,1 Prozent gestiegen

Tierschutz: Zwei Belugawale aus Ukraine nach Spanien gebracht

UNO-Umfrage: Deutliche Mehrheit der Menschen wünscht sich mehr Maßnahmen gegen Klimawandel

Preis von Azeri light zugelegt

USA: Biden will Migranten mit US-Ehepartner Aufenthaltstitel geben

US-Basketball: Boston Celtics mit 18 Titeln Rekordmeister der NBA

Aserbaidschanische Judokas gewinnen Europapokal

Knapp 50 Organisationen verlassen Plattform X

Fußball-Europameisterschaft: Frankreich schlägt Österreich – Mbappé erleidet Nasenbeinbruch

Überschwemmungen und Erdrutsche: Mindestens 18 Tote nach Unwettern in Lateinamerika

Asien: Nordkoreanische Soldaten überschreiten kurzzeitig Grenze zu Südkorea

Euronews: Aufruf zu einer globalen Reaktion auf die Minenräumung von der Konferenz in Aserbaidschan

Fußball-EM: Türkei trifft heute auf Georgien

Italien: Tote und Vermisste nach Bootsunglück im Mittelmeer

Aserbaidschans Bogenschützin Yaylagul Ramazanova sichert sich Olympia-Ticket

Aserbaidschanischer Junior-Gewichtheber holt drei Goldmedaillen bei Europameisterschaften

Aserbaidschanische und türkische Außenminister erörtern Vorbereitungen für informellen Gipfel der Organisation Türkischer Staaten in Schuscha

Teufelssteinigung: Hunderttausende begehen bei mehr als 40 Grad letztes Ritual des Hadsch

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Nachitschewan erneut unter Beschuss genommen

Neukaledonien: Wegen Unruhen geschlossener Flughafen nimmt Betrieb wieder auf, Schulen werden wiedereröffnet

Russland: Geiselnahme in Gefängnis gewaltsam beendet

Frankreich: Ex-Präsident Hollande tritt als Kandidat bei Neuwahlen an

Pakistans Premierminister telefoniert mit Präsident Ilham Aliyev

Opferfest: Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva teilt Instagram-Beitrag

Opferfest: Präsident Ilham Aliyev teilt Posting

Nadal lässt Karriereende offen

Boeing untersucht fehlerhafte Befestigungen an Dreamliner-Maschinen

Ramaphosa als Präsident wiedergewählt

Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva teilt Posting anlässlich des Nationalen Rettungstags

G7-Gipfel: Staaten gründen Koalition zur Bekämpfung von Schleuserbanden

Südafrika: Präsident Ramaphosa wiedergewählt

Slowakei: Pellegrini wird als Staatspräsident vereidigt

Belgische Ratspräsidentschaft: EU-Staaten für Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Nationaler Rettungstag am 15. Juni: Präsident Ilham Aliyev teilt Posting

Wie viel Zucker am Tag ist erlaubt?

Aserbaidschanische Ringer werden an Polen Open teilnehmen

Aserbaidschanischen Armee-Stellungen in Richtung Nachitschewan erneut beschossen