Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

WELT

Präsidentenwahl in Frankreich: Team Macron feiert die 23,9 Prozent in erster Runde

Präsidentenwahl in Frankreich: Team Macron feiert die 23,9 Prozent in erster Runde

Baku, 24. April, AZERTAC 

Morgens um sechs Uhr ist die Welt wieder in Ordnung. Rund um das Hauptquartier von Emmanuel Macron im 15. Pariser Arrondissement werden Sektflaschen und Plastikbecher zusammengefegt. Hier hat das Team Macron die 23,9 Prozent in der ersten Runde der Präsidentenwahl gefeiert, während der Anführer der Bewegung "En Marche!", Hand in Hand mit Ehefrau Brigitte von seinen Fans von Ovationen überschüttet wurde: "Merci, merci, merci!"

Dort Freude, Frust hingegen bei Marine Le Pen, die mit 21,7 Prozent nur als Zweite durchs Ziel geht. Die Front-National-Chefin hat alle Mühe, den verfehlten Sieg als Triumph zu verkaufen: "Das Resultat ist historisch, es ist an der Zeit, das französische Volk zu befreien", wettert Le Pen in ihrer Wahlheimat von Hénin-Beaumont, im Norden Frankreichs. Nach dem ersten Statement bröselte die Stimmung. Auf der Tanzfläche im "Zentrum François Mitterrand", so zeigen es Tweets, mühten sich nur wenige Paare zu Diskomusik ab.

"Bonjour Tristesse" heißt es in den angemieteten Büros des Republikaners François Fillon, der mit 20,0 Prozent den zweiten Durchgang verpasste. Katzenjammer auch unter den Anhängern des Linken Jean-Luc Mélenchon, der trotz beachtlicher 19,2 Prozent am Einzug ins Finale scheiterte. Pure Verzweiflung schließlich bei der Sozialistischen Partei, versammelt am Maison de la Mutualité, dem traditionellen Treffpunkt: Nach dem Desaster von Benoît Hamon (6,3 Prozent) leert sich der Saal, eine enttäuschte Genossin greift liegengebliebene Wimpel in Blau-Weiß-Rot: "Die kann ich beim nächsten Fußballspiel benutzen."

Frankreich am Morgen nach dem ersten Wahlgang bedeutet Aufräumen - auch politisch.

Macrons private Wahlfete in der Brasserie La Rotonde ist gerade vorüber, da steuert sein Kampagnen-Stab schon wieder mit Hochdruck auf die Organisation der kommenden Wochen zu. Die TV-Debatte mit Le Pen will vorbereitet sein und Meetings quer durch die Republik sind geplant, zur Mobilisierung auch jener Wähler, die beim ersten Votum nicht für den Mann der Mitte gestimmt haben.

Denn Macrons Sieg hat ihm zwar den Weg zum Élysée-Palast geebnet: "Die Rechte ist K.o.", titelt der "Figaro" und "Liberation" sieht den parteilosen Zentrumspolitiker schon fast im Amt: "Nur noch eine Stufe entfernt." Doch als jugendlicher Newcomer ohne staatsmännische Erfahrung muss Macron nun auch bei wertkonservativen Franzosen in die Rolle des Amtsträgers schlüpfen.

Zumindest sein sprachlicher Habitus orientiert sich schon am präsidialen Pathos: "Ich spüre die außerordentliche Verantwortung, die mir jetzt zukommt", dröhnt Macron und bedankt sich artig und namentlich bei allen seinen Rivalen. "Ich empfinde eine schwere Freude", sagt der 39-Jährige. Immerhin geht es jetzt um "die Hoffnung für unser Land und für Europa".

Für die Umsetzung seiner ambitionierten Pläne braucht der charismatische Ex-Banker aber mehr als die ihm ergebenen Getreuen seiner Graswurzelorganisation "En Marche!". Macron muss vor allem eine stabile parlamentarische Mehrheit zusammenschmieden.

Mögliche Koalition in der Nationalversammlung - Zwar haben sich einige Konkurrenten des ersten Wahlganges reflexartig hinter seine Kandidatur gestellt - als "republikanischer Damm" der Demokraten gegen die rechtsextreme Gefahr des Front National. Doch Macron braucht nicht nur die Unterstützung beim Duell gegen Le Pen; noch mehr bedarf es einer dauerhaften Fraktion in der Nationalversammlung.

Zwar hat seine Bewegung für die Wahlen im Juni genug Bewerber sortiert, um in allen Bezirken des Landes mit eigenen Frauen und Männern präsent zu sein. Doch es ist fraglich, ob sich die von Macron gepriesenen "Vertreter der Zivilgesellschaft" gegen die alteingesessenen Honoratioren werden durchsetzen können.

Zumal die Parlamentswahlen für die gedemütigten Traditionsparteien die letzte Chance sind, ihr politisches und finanzielles Überleben zu sichern: An der Spitze der Republikaner droht ein Machtkampf, weil Parteichef Fillon in Sachen "Penelopegate" vor den Ermittlungsrichtern auftreten muss. Und nach der Schlappe von Hamon stehen auch die Sozialisten, zersplittert in Realos und Ideologen, am Rand einer Existenzkrise.

Wahlabsprachen zwischen Macrons Bewegung und den Strategen der bisherigen Traditionsparteien könnten daher nicht nur manchem Parlamentarier den Abgeordnetensessel im Palais Bourbon warmhalten. Die lokalen Bündnisse könnten ihm als künftigen Staatschef letztendlich auch zu einer Koalition in der Nationalversammlung verhelfen. Immerhin: Als Ex-Wirtschaftsminister in der noch amtierenden Regierung verfügt Macron schon jetzt über den Rückhalt von Dutzenden sozialistischer Promis, die in sein Lager übergelaufen sind.

Offiziell gelten derartige Kungeleien an der Basis freilich als Symptome des alten Systems. Und nach dem Blitzsieg von "En Marche!" ist deren Anführer vorläufig nicht von Selbstzweifeln geplagt. "Ich will in 15 Tagen euer Präsident werden, der Präsident aller Franzosen, Präsident der Patrioten im Angesicht der nationalistischen Gefahren", ruft er seinen Fans zu. Und setzt optimistisch hinzu: "Wir werden gewinnen."

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Luftverschmutzung: Gefährliche Folgen für Gesundheit

2. Globales Media Forum in Schuscha
Präsident Ilham Aliyev nimmt am Forum teil VIDEO

Wirtschaftsstarke Provinz in China meldet Außenhandelsrekord im ersten Halbjahr

Preis von Azeri light nachgegeben

2. Globales Media Forum: Teilnehmer treffen in Stadt Schuscha ein

Netflix meldet acht Millionen neue Kunden

Aserbaidschan und Schweiz besprechen Aussichten für Zusammenarbeit im Bildungsbereich

Teilnehmer des zweiten Globalen Media Forums in Region Füsuli eingetroffen

China: Mindestens elf Menschen sterben bei Teileinsturz einer Autobahnbrücke

Lokale Medienvertreter werden über Fortschritt bei Wiederaufbau befreiter Regionen Jabrayil, Gubadli und Zangilan informiert

Software-Panne weltweit zu massiven Störungen bei Unternehmen geführt

WHO meldet Entdeckung von Poliovirus im Gazastreifen

Rohölpreis: Aktueller Ölpreis Brent und WTI in US-Dollar

Mehr als 100 Tote bei Studentenprotesten in Bangladesch

Drei Verletzte bei Minenexplosion in der Region Kelbadschar

COP29-Akademie offiziell eröffnet

Am Samstag startet in Schuscha zweites globales Medienforum zum Kampf gegen Desinformation

Aserbaidschanische Judokas werden an Paralympischen Spielen 2024 teilnehmen

Aserbaidschan und Saudi-Arabien erörtern Zusammenarbeit im Bereich der Minenräumung

Ibrahimovic-Sohn erhält Profivertrag bei Milan

Aserbaidschanische Badmintonspieler nehmen an EUG2024 teil

Europameister Morata wechselt nach Mailand

BIP von Beijing steigt im ersten Halbjahr um 5,4 Prozent

Preis von Azeri light zugelegt

China startet neuen Erdbeobachtungssatelliten

IWF erhöht Prognose für Chinas Wirtschaftswachstum für 2024 auf 5 Prozent

Aserbaidschanische Medienvertreter ehren Andenken von Nationalleader Heydar Aliyev

Ölpreise an Börsen nachgegeben

Oxford: Präsident Ilham Aliyev trifft deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev: Es wird mehr Möglichkeiten geben, mehr europäische Länder mit aserbaidschanischem Gas zu versorgen

Präsident Ilham Aliyev nimmt an offiziellem Empfang zu Ehren von Gipfelteilnehmern in Oxford teil VIDEO

Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev trifft tschechischen Premierminister in Oxford VIDEO

Präsident Ilham Aliyev nimmt an Abschlussplenarsitzung des 4. Gipfels der Europäischen Politischen Gemeinschaft teil VIDEO

Oxford: Präsident Ilham Aliyev trifft sich mit seinem finnischen Amtskollegen Alexander Stubb AKTUALISIERT VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft in Oxford seinen litauischen Amtskollegen Gitanas Nauseda AKTUALISIERT VIDEO

Olympia Paris 2024: Judoka Gultaj Mammadaliyeva und Boxer Mahammad Abdullayev tragen Fahne für aserbaidschanisches Team

Präsident Ilham Aliyev nimmt im Rahmen des 4. Gipfels der Europäischen Politischen Gemeinschaft an einem Runden Tisch zum Thema „Energie und Konnektivität“ teil VIDEO

Präsident Ilham Aliyev nimmt an Plenarsitzung des 4. Gipfels der Europäischen Politischen Gemeinschaft teil VIDEO

Präsident Aliyev unterhält sich mit Ungarns Premier Orbán VIDEO

Präsident Ilham Aliyev unterhält sich in Oxford mit der Schweizer Präsidentin Viola Amherd VIDEO

Präsident Ilham Aliyev trifft Premierminister von Luxemburg in Oxford VIDEO

Tour de France: Richard Carapaz aus Ecuador gewinnt 17. Etappe

Schuscha veranstaltet Konferenz zum Thema „Frauen in der islamischen Welt: Traditionen und Herausforderungen“

Präsident Ilham Aliyev weilt zu Arbeitsbesuch in Großbritannien, um am 4. Gipfel Gipfel der Europäischen Politischen Gemeinschaft teilzunehmen VIDEO

Brüssel: EU fördert Verkehrsprojekte in Eurropa mit sieben Milliarden Euro

Nasa stoppt Rover-Mission "Viper" zum Mond

Verteidigungsministerium: Scharfschützeneinheiten verbessern ihre praktischen Fähigkeiten

Provinz Sichuan: Mindestens 16 Tote bei Hochhausbrand in China

Corona-DiagnoseUS-Präsident Biden positiv auf Covid-19 getestet

Rohölpreis: Aktueller Ölpreis Brent und WTI in US-Dollar

Preis von Azeri Light gestiegen

Mexiko trennt sich von Nationaltrainer Lozano

In Schuscha finden Vagifs Poesietage statt

Aserbaidschan und Israel erörtern Perspektiven für Bildungskooperation

Euronews: Baku: Strand, köstliche Küche und kulturelle Feste

Erdbeben in aserbaidschanischer Nordregion Guba

Über Pipeline Baku-Tiflis-Erzurum mehr als 11 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportiert

H5N1-Virus in den USA: Vier neue Fälle beim Menschen nachgewiesen

Außenminister Neukaledoniens: Wir müssen auf Baku-Kongress eine Lösung finden

Sechs Gäste tot in Bangkoker Luxushotel aufgefunden

Kongresses der Unabhängigkeitsbewegungen aus von Frankreich kolonialisierten Gebieten in Baku VIDEO

Jeyhun Bayramov trifft IOM-Chef in Aserbaidschan

Aserbaidschan und Israel besprechen Energiekooperation

Aserbaidschan und Italien diskutieren Entwicklung des Mittleren Korridors und Aussichten für Zusammenarbeit

Bus stürzt 200 Meter in Schlucht in Peru: Tote und Verletzte

Baku ist Gastgeber des 1. Kongresses der Unabhängigkeitsbewegungen aus von Frankreich kolonialisierten Gebieten

Tech-Milliardär Musk will Trump mit monatlich 45 Millionen Dollar unterstützen

Aserbaidschans Verteidigungsminister setzt seinen Besuch in Kasachstan fort

Aserbaidschan und Belarus besprechen Perspektiven für Entwicklung militärischer Beziehungen

Roberta Metsola als EU-Parlamentspräsidentin wiedergewählt

Joshua will Fury-Rekord brechen

Zhou Jinfeng: Ich hoffe, dass alle Länder aktiv an der COP29 teilnehmen würden

Englands Nationaltrainer Gareth Southgate tritt zurück

China weitet visafreie Transitpolitik auf weitere Häfen aus

Aserbaidschans Verteidigungsminister besucht Kasachstan

Real Madrid: Mbappé unterschreibt Vertrag und zeigt Real-Trikot VIDEO

Fackellauf-Spektakel auf Pariser Eiffelturm

Die Türkei begrüßt Wiedereröffnung der aserbaidschanischen Botschaft im Iran

Aktueller Ölpreis

Chinas Industrieproduktion steigt im Juni um 5,3 Prozent

Argentiniens Copa-Sieger von Hunderten Fans empfangen

Preis von Azeri light nachgegeben

Präsident Ilham Aliyev: Ich bin mir sicher, dass wir unsere gemeinsamen Bemühungen um weiteren Ausbau der aserbaidschanisch-türkischen Beziehungen erfolgreich fortsetzen werden

Premierminister Ali Asadov trifft Regionaldirektorin der Weltbank für Südkaukasus

Aserbaidschans BIP im Öl- und Gassektor im ersten Halbjahr um 0,6 Prozent gestiegen

Audi stellt "ersten offiziellen Partner" vor

Somalia: Autobombe explodiert in Mogadischu während EM-Finale - mindestens 11 Tote

Einwohnerzahl: 10.2 Millionen Menschen leben in Aserbaidschan

Aserbaidschan und Marokko schaffen Visumpflicht ab

ANAMA: Vorige Woche mehr als 1200 ha Land von Minen und Blindgängern geräumt

Aserbaidschanische Botschaft im Iran nimmt ihre Arbeit wieder auf

Estnische Premierministerin reicht Rücktritt ein

Kenia: Beschuldigter gesteht 42 Morde

Rodri bester Spieler der EM, Lamine Yama "jüngster Bester"

In sechs Monaten 2024 über Hauptexportpipeline BTC mehr als 19 Millionen Tonnen Öl transportiert

Chinas BIP wächst um 5 Prozent

Weltmeister Argentinien ist erneut Copa-América-Sieger

Börsen: Ölpreis zugelegt

Präsident Ilham Aliyev: Wir verurteilen Attentat auf Donald Trump aufs Schärfste

Spanien ist Fußball-Europameister 2024!