Die Aserbaidschanische Staatliche Nachrichtenagentur

WELT

Proteste in Armenien nehmen neue Dimension

Proteste in Armenien nehmen neue Dimension

Baku, 21. August, AZERTAC

Die Proteste im Aggressorland Armenien nehmen eine neue Dimension. In der südarmenischen Stadt Dschermuk haben die Einwohner die Straßen gesperrt. Protestler fordern, dass ausländische Unternehmen, die sich in Armenien mit Bergbau beschäftigt sind, das Land verlassen sollten. Ihnen zufolge werden die Rechte von Mitarbeitern dieser Unternehmen verletzt, wie AZERTAC unter Berufung auf armenische Medien mitteilt.

Ein lang erwarteter Bericht schien grünes Licht für das Projekt Amulsar (Armenien) zu geben. Aktivisten und einige Regierungsmitglieder äußerten sich jedoch weiterhin skeptisch über die Auswirkungen auf die Umwelt, schreibt die armenische Journalistin Ani Mejlumjan in einem Beitrag für Eurasianet.org.

Nachdem ein lang erwarteter Bericht veröffentlicht wurde, in dem behauptet wird, dass die Umweltrisiken der Mine beherrschbar seien, haben Demonstranten das armenische Parlament und den Präsidentenpalast blockiert, um von der Regierung zu fordern, das umstrittene Goldabbauprojekt trotzdem nicht durchzuführen.

“Amulsar wird keine Mine“, sangen die Demonstranten, die am 19. August aus der Stadt Dschermuk in der Nähe der geplanten Mine gekommen waren. Einige Demonstranten stießen mit der Polizei zusammen und sechs wurden festgenommen.

Die Proteste folgten auf die Veröffentlichung eines Berichts am 14. August, der vom armenischen Untersuchungsausschuss in Auftrag gegeben und von der libanesischen Firma ELARD durchgeführt wurde. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass die Mine entgegen den Befürchtungen von Einheimischen und Umweltaktivisten die lokale Ökologie, insbesondere das Grundwasser, nicht schädigen würde. Dschermuk ist die Heimat einer armenischen Mineralwassermarke. Die nahe gelegenen Stauseen und Flüsse sind mit der größten Wasserquelle des Landes, dem Göyçe See, verbunden.

“Grundwasserfluss und Schadstofftransportwege zwischen dem Projektgebiet und den Thermalquellen von Dschermuk sind nicht vorhanden. Aufgrund der hydraulischen und physikalischen Umstände hat das Minenwasser keinen Einfluss auf die Dschermuk -Quellen“, heißt es in dem Bericht.

Die Mine ist seit dem Amtsantritt der neuen Regierung im vergangenen Jahr eine der größten Herausforderungen. Sie hat Grasswurzelaktivisten, wie diejenigen die Ministerpräsident Nikol Paschinjan an die Macht gebracht haben, gegen Befürworter des Projekts aufgebracht. Diese Befürworter schließen westliche Botschaften und Investoren ein, die Paschinjan versprochen haben, die Arbeitsplätze zu schaffen, die er seinem Volk versprochen hat.

Nach den Protesten gegen die Mine im vergangenen Jahr, die zur Einstellung der Arbeiten führten, versprach Paschinjan eine unabhängige Prüfung, die es ermöglichen würde, das Projekt anhand von “Fakten statt Emotionen“ zu bewerten. Frühere Umweltverträglichkeitsberichte waren durch ihre Verbindungen zu Lydian, die Firma, die in den Minenbau involviert ist, in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach der Veröffentlichung des ELARD-Berichts gab Lydian eine Erklärung ab, in der sich die Firma “darüber freute“, dass dieser zu den meisten der gleichen Schlussfolgerungen wie die früheren Berichten gelangt war. Der Bericht stellte jedoch einige der vom Unternehmen identifizierten Risiken in Frage, wie zum Beispiel die Anfälligkeit der Mine im Falle eines Erdbebens.

Nach den jüngsten Protesten traf Paschinjan Aktivisten hinter verschlossenen Türen. Einige Aktivisten berichteten, dass sie von dem, was sie hörten, enttäuscht waren. Anna Schahbasjan, eine Aktivistin, die das Treffen vorzeitig verließ, erklärte den Reportern: “Paschinjan verzerrt den Bericht, indem er sagt, dass der Minenbau keine Auswirkungen auf Göyçe-See haben wird. In dem Bericht wurde der Schluss gezogen, dass die von Lydian durchgeführten Inspektionen nicht vollständig sind und Risiken beinhalten.“

Paschinjan traf sich auch mit Abgeordneten seiner Mein-Schritt-Allianz, um den Bericht und die Zukunft des Projekts zu erörtern. Nach dem Treffen sagte der Abgeordnete, Varasdat Karapetjan, dass die Schlussfolgerung des Berichts viele “problematische“ Ergebnisse enthielt. “Solange diese Probleme bestehen, sollten wir den Bergbau nicht zulassen“, sagte er Reportern.

Paschinjan sagte in einer seiner Erläuterungen, dass er seine Entscheidung, ob er das Projekt fortsetzen werde oder nicht, später bekannt geben werde.

Vor der Veröffentlichung des Berichts drohte Lydian, dass sie von der Regierung Schadenersatz fordern würde, wenn sie sich aus dem Projekt zurückziehen würde. Einige haben geschätzt, dass der Schaden bis zu 2 Milliarden US-Dollar betragen könnte. Paschinjan antwortete, dass “es keinen Grund gibt, Angst vor möglichen Rechtsstreitigkeiten zu haben“ und dass die Regierung nur klarstellen wollte, ob es Umweltrisiken geben würde oder nicht. “Wir haben eine hochrangige internationale Organisation eingesetzt, um das Risiko zu bewerten. Wenn die Schlussfolgerung negativ ist, wird das Projekt vollständig eingestellt. Wenn die Risiken begrenzt und überschaubar sind, wird es weitergehen.“

Nachricht in sozialen Medien teilen

Folgen Sie uns auf Social

Italien: Tote und Vermisste nach Bootsunglück im Mittelmeer

Aserbaidschans Bogenschützin Yaylagul Ramazanova sichert sich Olympia-Ticket

Aserbaidschanischer Junior-Gewichtheber holt drei Goldmedaillen bei Europameisterschaften

Aserbaidschanische und türkische Außenminister erörtern Vorbereitungen für informellen Gipfel der Organisation Türkischer Staaten in Schuscha

Teufelssteinigung: Hunderttausende begehen bei mehr als 40 Grad letztes Ritual des Hadsch

Aserbaidschanische Armee-Stellungen in Richtung Nachitschewan erneut unter Beschuss genommen

Neukaledonien: Wegen Unruhen geschlossener Flughafen nimmt Betrieb wieder auf, Schulen werden wiedereröffnet

Russland: Geiselnahme in Gefängnis gewaltsam beendet

Frankreich: Ex-Präsident Hollande tritt als Kandidat bei Neuwahlen an

Pakistans Premierminister telefoniert mit Präsident Ilham Aliyev

Opferfest: Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva teilt Instagram-Beitrag

Opferfest: Präsident Ilham Aliyev teilt Posting

Nadal lässt Karriereende offen

Boeing untersucht fehlerhafte Befestigungen an Dreamliner-Maschinen

Ramaphosa als Präsident wiedergewählt

Erste Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva teilt Posting anlässlich des Nationalen Rettungstags

G7-Gipfel: Staaten gründen Koalition zur Bekämpfung von Schleuserbanden

Südafrika: Präsident Ramaphosa wiedergewählt

Slowakei: Pellegrini wird als Staatspräsident vereidigt

Belgische Ratspräsidentschaft: EU-Staaten für Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau

Nationaler Rettungstag am 15. Juni: Präsident Ilham Aliyev teilt Posting

Wie viel Zucker am Tag ist erlaubt?

Aserbaidschanische Ringer werden an Polen Open teilnehmen

Aserbaidschanischen Armee-Stellungen in Richtung Nachitschewan erneut beschossen

Aserbaidschanischer Sambo-Kämpfer holt Bronze Multisportveranstaltung “BRICS Sports Games Kazan 2024“

NATO will ihre Waffenhilfen und Ausbildungsaktivitäten für die Ukraine künftig von Deutschland aus koordinieren

Deutschland liefert zahlreiche weitere Panzer und Luftabwehrsysteme an die Ukraine

Außenministerien Aserbaidschans und Bangladeschs führen politische Konsultationen durch

Brasilianischer Botschafter besucht Ölhochschule Baku

Aserbaidschan exportiert innerhalb von fünf Monaten 2024 Rohöl und Ölprodukte im Wert von mehr als 6 Milliarden Dollar

Präsident Ilham Aliyev gratuliert dem aserbaidschanischen Volk zum heiligen Opferfest

Ukraine erhält 254 Leichen ihrer Soldaten zurück

Am 14. Juni ist Weltblutspendetag

Polen: Viele tote Fische in der Oder gefunden

Brasilien: Proteste gegen Verschärfung des Abtreibungsrechts

Demokratische Republik Kongo: Mehr als 40 Tote bei Rebellenangriff im Osten des Landes

FIA reagiert auf die Kritik am Formel-1-Reglement für 2026

Männer essen mehr Fleisch als Frauen

Aktueller Ölpreis

EM 2024: Ein Fußballfest in Deutschland

Stellungen der aserbaidschanischen Armee in Richtung Nachitschewan wieder beschossen

Preis von Azeri light gestiegen

Brüssel: NATO-Staaten einigen sich auf Plan zur langfristigen Unterstützung der Ukraine

G7-Gipfel erzielt Einigung zu Milliarden-Krediten für Ukraine

Vertreter von Maire besuchen Ölhochschule Baku

Tschechischer Botschafter in Aserbaidschan wird über Vorbereitungen für COP29 informiert

Ombudsfrau kommentiert voreingenommene Haltung französischer Regierung gegenüber aserbaidschanischer Medienvertreterin

Fußball: Borussia Dortmund und Trainer Terzic trennen sich

Präsident Ilham Aliyev weiht Schlammvulkan-Tourismuskomplex ein VIDEO

WHO-Prognose: Weltgesundheits-Organisation warnt vor Hungersnot im Sudan

Ölpreise an Börsen nachgegeben

Thiago Motta neuer Juventus-Trainer

Copa-America-Gastgeber USA überrascht gegen Brasilien

Internationaler Tag der Aufklärung über Albinismus am 13. Juni

Brüssel: NATO-Verteidigungsminister beraten über weitere Unterstützung für Ukraine

Fußball-Europameisterschaft: Zehntausende feiern bei Eröffnung von EM-Fanmeile in Berlin

Pakistan will Zusammenarbeit mit Aserbaidschan im Verteidigungs- und Luftfahrtsektor ausbauen

Verteidigungsministerium: Aserbaidschanische Stellungen in Richtung Nachitschewan unter Beschuss genommen VIDEO

Zahl der Vertriebenen weltweit erreicht mit 120 Millionen Höchststand

Lionel Messi spricht über Karriere-Ende

Bonn: UNO-Klimakonferenz geht zu Ende

Rohölpreis: Preis für Azeri Light legt weiter zu

Minister: Aserbaidschans Einkommen im Informations- und Kommunikationssektor um 13 Prozent gestiegen

Ukrainischer Präsident Selenskyj zu Besuch in Saudi-Arabien

Bundeswehr: Pistorius verfolgt Ziel, bis 2031 Zahl von Soldatinnen und Soldaten auf 203.000 zu erhöhen

Presserat: Vorfall mit AZERTAC-Mitarbeiterin auf Frankreichs Befehl ist ein Versuch, Meinungs- und Meinungsfreiheit einzuschränken

Oxfam: Drei Prozent der G7-Militärausgaben könnten Hunger in der Welt beenden

21 weitere Flüchtlingsfamilien aus Schuscha erhalten ihre Hausschlüssel

Gemeinsame Übung „Kaukasischer Adler – 2024“ beendet

Aserbaidschanische Parlamentssprecherin besucht aserbaidschanische Botschaft in Belarus

Ukraine: Stoltenberg wirbt für langfristige Militärhilfe-Zusagen

Barca-Juwel kann EM-Geschichte schreiben

Weltweit 135 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Feinstaub

Griechenland leidet unter einer Hitzewelle

Verteidigungsministerium: Russische Friedenstruppen sind vollständig aus aserbaidschanischem Gebiet abgezogen VIDEO

Premierminister Ali Asadov gratuliert seinem russischen Kollegen zum Tag Russlands

AZERTAC verurteilt voreingenommene Haltung der französischen Regierung gegenüber ihrer Journalistin aufs Schärfste

Kuwait: Mindestens 41 Tote bei Hochhaus-Brand

Fernando Santos wird Cheftrainer bei Fußball-Nationalmannschaft Aserbaidschans

Uno: Mehr als zehn Millionen Binnenflüchtlinge im Sudan

Börsen: Ölpreis zugelegt

Im Mai 2024 in Aserbaidschan täglich mehr als 76 Tausend Tonnen Rohöl gefördert

Aserbaidschanische und ukrainische Chefdiplomaten treffen sich in Berlin

Rohölpreis: Preis für Azeri Light steigt weiter

Weitere Gruppe von Bewohnern in die Schuscha gezogen VIDEO

Außenminister Bayramov trifft seinen bulgarischen Kollegen

Präsident Lukaschenko bekräftigt Bereitschaft für mehr Zusammenarbeit mit Aserbaidschan

Aserbaidschanischer Außenminister trifft seine deutsche Amtskollegin

Warum ist der Kürbis so gesund?

Aserbaidschanische Universitäten nehmen an Global Sustainable Development Congress 2024 teil

Aserbaidschan investiert 13 Millionen Dollar in Wirtschaft Georgiens

Aserbaidschanischer Parlamentssprecherin Titel einer Ehrenprofessorin der Belarussischen Staatlichen Universität verliehen

Elefanten sprechen sich mit namensähnlichen Rufen an

Chinesischer Ministerpräsident wird Neuseeland, Australien und Malaysia besuchen

Aserbaidschans Premierminister trifft stellvertretende Premierministerin Albaniens

Aserbaidschanische Parlamentssprecherin besucht Siegesdenkmal in Minsk

Chinas erstes großes Kreuzfahrtschiff aus eigener Produktion empfängt mehr als 150.000 Touristen

Schwere Turbulenzen: Singapore Airlines zahlt Entschädigung für verletzte Passagiere

Jemen: Boot mit 260 Migranten an Bord gesunken - mindestens 39 Tote, viele Vermisste

Albanien und Aserbaidschan besprechen Aussichten für Beziehungen in Tourismusbranche